HOME

Medizin: Fachmagazin berichtet über ungewöhnlichen OP-Fall: Horn aus Keratin wuchs aus Penis

Über einen ungewöhnlichen medizinischen Fall berichtet ein britisches Fachmagazin: Einem Mann ist nach einer Operation ein Horn aus Keratin aus seinem Penis gewachsen.

Nach einer Operation ist einem Mann aus dem indischen Lucknow ein Horn an seinem Penis gewachsen (Symbolbild)

Nach einer Operation ist einem Mann aus dem indischen Lucknow ein etwa 2,5 Zentimeter langes Horn an seinem Penis gewachsen (Symbolbild)

Picture Alliance

Es ist selten, aber es kommt immer mal wieder vor, dass sich an ungewöhnlichen Stellen des Körpers sogenannte Hauthörner aus dem Faserprotein Keratin bilden. Vor einigen Jahren gelangte etwa eine Chinesin als "Ziegenfrau" zu kurzzeitiger Berühmtheit, nachdem ihr ein zentimeterlanges Horn aus der Stirn gewachsen war. Keratin ist der Hautbestandteil von zum Beispiel Haaren, Fingernägeln, Hufen oder auch Tierhörnern. Das "British Medical Journal" (BMJ) berichtete jüngst über einen ungewöhnlichen Fall, bei dem einem Patienten ein etwa 2,5 Zentimeter langes Horn an einer besonders heiklen Stelle wuchs: seinem

Das Horn kam nach einer Operation

Der 60-Jährige war dem Bericht des nach im indischen Lucknow zuvor an der Harnröhre operiert worden. Später bemerkte er den hornartigen Auswuchs an seiner Eichel. Die Wucherung wurde chirurgisch entfernt, kehrte aber kurze Zeit später zurück und wuchs schließlich auf die besagte Größe an. Der Mann wurde im Anschluss erneut operiert, zudem wurde eine Biopsie vorgenommen, um eine Krebserkrankung auszuschließen. Nach dem erneuten Eingriff, kam das Horn dann nicht mehr zurück, heißt es im Artikel. Der Patient werde jedoch regelmäßig zur Nachsorge gebeten. 

Wie das " " schreibt, sind die Gründe für die Entstehung besagter Hauthörner nicht final geklärt. Die Auswüchse sehen in Form- und Farbgebung tatsächlich häufig wie Tierhörner aus. Für die Entwicklung können - so zumindest die Annahme - verschiedene Ursachen vorherrschen, zum Beispiel ein chirurgisches Trauma, eine Strahlentherapie oder eine bösartige Hautwucherung. Bei gutartigen Auswüchsen reiche in der Regel die chirurgische Entfernung des Horns, bei bösartigen Befunden sei dagegen oft eine großflächigere Hauttransplantation sowie eine ergänzende Therapie notwendig. 

Quelle: Britisch Medical Journal Case Reports (Text und Bilder)

Mysteriöse Krankheit: Der Junge mit den Riesenhänden
rös
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity