HOME

Organspende: Wie dieses mutige T-Shirt einem Mann das Leben rettete

Rob Leibowitz brauchte dringend eine Nierenspende, um zu überleben. Seine letzte Hoffnung war ein Aufruf per T-Shirt – in einem Freizeitpark. Die mutige Aktion zahlte sich aus.

Rob Leibowitz ist 60 Jahre alt – 15 davon leidet er nun schon an einer chronischen Nierenerkrankung. Nur mit drei Dialysen in der Woche kann er am Leben gehalten werden. Was er dringend braucht, ist eine Spenderniere – doch die ist nicht einfach zu bekommen. Seit Jahren steht der Vater von fünf Kindern auf der Warteliste für ein Organ, doch nichts passiert.

Erst in sieben bis zehn Jahren rechneten die Ärzte mit einer passenden Niere, denn Leibowitz' Blutgruppe Null positiv haben nur etwa 36 Prozent der Menschen auf der Welt. Und die Uhr tickte: "Du fühlst, wie dein Körper von Jahr zu Jahr immer schwächer wird", sagte er der BBC. Also musste Leibowitz selbst handeln. Und er wurde dafür belohnt.

Mit einem T-Shirt durch Disney World

Die Idee: Er ließ sich ein T-Shirt drucken, auf dem er kurz sein Problem und sein Anliegen formulierte. "Ich brauch eine Niere. Null Positiv", stand darauf und darunter seine Telefonnummer. Damit ging er gemeinsam mit seinen Kindern in Disney World, einen großen Freizeitpark in Florida. Man merkt, der Mann kommt aus der Werbebranche.

"Ich liebe es, mit meinem Kindern Disney World zu besuchen und ich dachte: Wo sonst werde ich mehr Menschen begegnen als dort?", erklärte er seinen Plan. "Ich musste irgendetwas tun. Ich war einfach verzweifelt", sagte er dem Fernsehsender CBS. Neun Tage lang trug er das Shirt – eine mutige Entscheidung, die sich jedoch als lebensrettend herausstellen sollte.

Denn nicht nur in Disney World sahen Tausende Menschen den Mann mit dem weißen T-Shirt, das Bild verbreitete sich auch über Social Media. "Es war unglaublich. Innerhalb von sieben Tagen hatte ich 300 Anrufe." Viele wollten ihn lediglich ermutigen, aber es waren auch einige potentielle Spender darunter.

"Menschlichkeit hat einen neuen Namen"

Unter anderem Richie Sully. Drei andere Kandidaten ließen sich testen, kamen aber aus unterschiedlichen Gründen nicht als Spender in Frage. Bei Sully, einem 39-jährigen Mann aus Indiana, passte alles. Der Vater von zwei Kindern reiste mehrere Mal nach New York, unterzog sich einigen medizinischen Tests, lernte Rob Leibowitz kennen – und endlich war klar: Sully kann Leibowitz eine Niere spenden. "Ich musste nicht lange darüber nachdenken", erzählt Sully. 

Für Rob Leibowitz hatte die Spende natürlich eine immense Bedeutung. "Ich bin zusammengebrochen und habe angefangen zu schreien", beschreibt er den Moment, in dem ihm die Ärzte die gute Nachricht überbrachten.

In der vergangenen Woche war es dann soweit. Im Presbyterian Hospital in New York wurde Leibowitz die Niere von Sully transplantiert. Beiden geht es gut – und Rob Leibowitz wird seinem Spender ewig dankbar sein: "Worte können das nicht beschreiben. Dieser Typ hat mein Leben gerettet. Er gibt mir mehr Zeit mit meinen Kindern. Menschlichkeit hat einen neuen Namen – Richie Sully."

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.