Partnerschaft Wilde Ehe stärkt männliche Psyche


Eine wilde Ehe ohne Trauschein ist für die männliche Psyche am besten. Frauen fühlen sich dagegen am wohlsten, wenn sie verheiratet sind, wie eine Studie der Universität London ergab.

Eine wilde Ehe ohne Trauschein ist für die männliche Psyche am besten. Frauen fühlen sich dagegen am wohlsten, wenn sie verheiratet sind, wie eine Studie der Universität London ergab. Die Wissenschaftler hatten über neun Jahre hinweg insgesamt mehr als 4.400 Menschen unter 65 Jahren regelmäßig auf Ängstlichkeit, Depressionen und psychischen Stress getestet und die Ergebnisse mit der Art der Beziehung sowie der Häufigkeit von Trennungen verglichen.

Die psychische Gesundheit ist demnach bei beiden Geschlechtern am besten, wenn sie in einer langfristigen Beziehung leben. Allerdings fühlen sich verheiratete Männer eher psychisch belastet als Männer, die in einer eheähnlichen Gemeinschaft leben. Bei Frauen ist es umgekehrt.

Auch Trennungen wirken sich unterschiedlich auf die psychische Gesundheit aus. Je häufiger Frauen einen Bruch der Partnerschaft erleben, desto schlimmer wirkt sich das auf die Psyche aus. Bei Männern ist dieser Effekt nicht so ausgeprägt. Auch brauchen Frauen viel länger, um eine Trennung zu verarbeiten.

Andererseits bleibt die psychische Gesundheit bei Frauen der Studie zufolge relativ stabil, wenn sie ihr Leben als Single verbringen. Männliche Singles können mit dieser Situation dagegen viel schlechter umgehen.

(Quelle: Journal of Epidemiology and Community Health, 2004, Vol. 58, S. 53-58).


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker