HOME

Schweinegrippe-Impfstoff: Bundesländern droht Millionen-Verlust

Während der Schweinegrippe-Pandemie hat Deutschland zu viel Impfstoff gegen das H1N1-Virus gekauft. Jetzt drohen die Bundesländer auf 30 Millionen Impfdosen sitzenzubleiben - das entspricht rund 250 Millionen Euro.

Den Bundesländern droht wegen der überzähligen Schweinegrippe-Impfdosen ein finanzieller Verlust von mehr als einer Viertelmilliarde Euro. Wegen des Scheiterns einer Massenimpfung gegen die Viruserkrankung seien bundesweit rund 30 Millionen vom Staat gekaufte Impfdosen nicht verwendet worden, berichteten die Zeitungen der WAZ-Gruppe am Freitag. Alle Bemühungen, wenigstens einen Teil des überflüssigen Serums ins Ausland zu verkaufen, seien vorerst gescheitert, sagt eine Sprecherin des niedersächsischen Gesundheitsministeriums dem Bericht zufolge.

Niedersachsen hatte als derzeitiger Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz der Länder im Namen aller 16 Bundesländer bereits seit Januar nach Abnehmern für den zu viel georderten Grippeschutz gesucht. Zunächst zeigten laut WAZ zwar etliche Staaten Interesse an dem Impfstoff, darunter Albanien, Moldawien, Mazedonien, der Kosovo und die Mongolei. Als die Angst vor der Schweinegrippe deutlich abgenommen habe, sei der Verkauf aber nicht zustande gekommen. "Es brennt nicht. Es gibt zurzeit keine Interessenten", sagt die Ministeriumssprecherin.

Durch die fehlgeschlagenen Bemühungen um einen Weiterverkauf bleibe allein Nordrhein-Westfalen auf 6,4 Millionen Impfdosen im Wert von 53,3 Millionen Euro sitzen, berichten die Zeitungen. In NRW hatten sich demnach nur knapp eine Million Menschen gegen die Schweinegrippe impfen lassen. Nun hoffen die Länder dem Bericht zufolge, wenigstens einen Teil des Serums im Herbst zu Geld machen zu können. Experten untersuchten derzeit, ob der Impfstoff auch gegen die saisonale Grippe eingesetzt werden könne. Spätestens Mitte 2011 läuft die Haltbarkeit des Impfstoffes ab.

AFP / AFP
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.