HOME

Ein Anwalt klärt auf: Darf ich während der Arbeitszeit zum Arzt?

Dieses Thema birgt großes Konfliktpotential: Wann dürfen Angestellte während der Arbeitszeit zum Arzt - und wann sollten sie besser Urlaub einreichen? Heiko Hecht, Fachanwalt für Arbeitsrecht, kennt die Antwort. 

Eine Ärztin im weißen Kittel

In welchen Situationen dürfen Angestellte während der Arbeitszeit zum Arzt? (Symbolbild)

Getty Images

In der nasskalten Jahreszeit häufen sich Erkältungen und grippale Infekte. Die Wartezimmer beim Arzt füllen sich, während die Büros teilweise wie leergefegt wirken. Doch wie sollten Angestellte vorgehen, wenn sie morgens mit Fieber und Halskratzen aufwachen?  Dürfen sie während der Arbeitszeit zum Arzt, um sich untersuchen zu lassen? Oder sollten sie dafür besser einen Tag Urlaub einreichen? 

"Wer krank ist, darf zum Arzt - auch während der Arbeitszeit", erklärt Heiko Hecht, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Hamburg. Voraussetzung dafür sei ein "akutes Leiden", das die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt oder sogar unmöglich macht. Schmerzen, Fieber, Schwindel, aber auch psychische Notsituationen können die Arbeitsfähigkeit stark einschränken und den Gang zum Arzt rechtfertigen. Wichtig dabei: Unbedingt den Vorgesetzten vorab über den Termin beim Arzt informieren. 

Auch Untersuchungen, die vom Arzt angeordnet werden und aus medizinischer Sicht nur zu bestimmten Zeiten stattfinden können, dürfen während der Arbeitszeit erledigt werden - beispielsweise eine Blutabnahme in den Morgenstunden, wenn der Patient noch nüchtern ist. "Angestellte lassen diese Untersuchung nicht freiwillig vornehmen, sie ist medizinisch erforderlich", so Hecht.

Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen: Erkältungsmythen im Check: Hilft Hühnersuppe? Und was bringt Vitamin C?
Eine Erkältung wird durch Kälte verursacht  Nein. Viren lösen eine Erkältung oder Grippe aus. Aber: "Wenn der Körper schon eine beginnende Infektion bekämpft und dann stark friert, kann dies das berühmte i-Tüpfelchen sein", sagt Martin Scherer, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Es gibt auch die These, dass die Nasen-Rachenschleimhaut bei Kälte anfälliger für Virusinfektionen ist, aber die ist wissenschaftlich nicht belegt.

Eine Erkältung wird durch Kälte verursacht Nein. Viren lösen eine Erkältung oder Grippe aus. Aber: "Wenn der Körper schon eine beginnende Infektion bekämpft und dann stark friert, kann dies das berühmte i-Tüpfelchen sein", sagt Martin Scherer, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Es gibt auch die These, dass die Nasen-Rachenschleimhaut bei Kälte anfälliger für Virusinfektionen ist, aber die ist wissenschaftlich nicht belegt.

Getty Images

Kniffliger wird es, wenn das Leiden zwar in absehbarer Zeit behandelt werden muss, aber im Moment nicht akut ist. Der klassische Fall: Während der Mittagspause bricht ein Stück der Zahnfüllung ab. "Schmerzt die kaputte Plombe, handelt es sich um ein akutes Leiden", erklärt Heiko Hecht. Bereitet die Plombe sonst keine Probleme, rät er, den Zahnarzttermin in die Morgen- oder Abenstunden zu legen - vor beziehungsweise nach der eigentlichen Arbeitszeit.

Im Zweifel einen gelben Schein geben lassen

Auch allgemeine Vorsorgetermine, Routinekontrollen oder die jährliche Zahnreinigung sollten nicht während der Arbeitszeit erledigt werden, sagt Heiko Hecht. "Ich rate dringend, diese Termine im Urlaub oder in den Feierabendstunden zu machen – auch, um den Frieden am Arbeitsplatz und unter Kollegen zu wahren."

Würde er Angestellten grundsätzlich empfehlen, sich den Arzttermin bei akuten Leiden attestieren zu lassen? "Sicher ist sicher", sagt Heiko Hecht. Der Beweiswert einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sei "unerschütterlich" und letztlich entscheidend, wenn es darum gehe, Arbeitsfähigkeit von Arbeitsunfähigkeit zu unterscheiden. 

Schluss mit Mythen: Was wirklich gegen Erkältungen hilft
ikr

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(