HOME

stern-Logo Alles zum Coronavirus

Partieller Lockdown: Wegen neuer Corona-Fälle: Behörden riegeln in Peking elf Wohngebiete ab

China meldet neue Corona-Fälle: Wegen mehrerer Covid-19-Infizierten haben die Behörden in Peking elf Wohngebiete abgeriegelt. Der Ort der Neuinfektionen wurde bereits lokalisiert.

Polizisten sichern einen Fleischmarkt in Peking, der von den Behörden geschlossen wurde, nachdem bekannt geworden war, dass ein Besucher des Marktes positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Polizisten sichern einen Fleischmarkt in Peking, der von den Behörden geschlossen wurde, nachdem bekannt geworden war, dass ein Besucher des Marktes positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

DPA

Neben elf Wohngebieten seien auch neun Schulen und Kindergärten geschlossen worden, sagten Behördenvertreter am Samstag der chinesischen Hauptstadt bei einer Pressekonferenz. Sechs der Neuinfektionen seien am Samstag registriert worden.

Alle Fälle stünden in Zusammenhang mit dem Xinfadi-Fleischmarkt. Dessen Chef sagte der staatlichen Webseite Beijing News, das Virus sei auf Schneidebrettern nachgewiesen worden, auf denen importierter Lachs verarbeitet wurde. Wie die Zeitung "Beijing Daily" berichtete, nahmen große Supermarktketten wie Wumart und Carrefour in der Nacht zum Samstag sämtliche Lachsprodukte aus ihrem Sortiment

Bereits am Freitag hatten die Behörden zwei Märkte in Peking geschlossen, die einer der Infizierten besucht hatte. AFP-Reporter berichteten von einem massiven Polizeiaufkommen vor den Märkten.

Klimawandel: "Für Corona haben wir keinen Impfstoff, für die Klimakrise schon": Hirschhausen trifft Meteorologe Plöger

Am Donnerstag hatten die Behörden in Peking erstmals seit zwei Monaten wieder einen Corona-Infektionsfall festgestellt. Der Infizierte hatte Peking laut offiziellen Angaben in den vergangenen Wochen nicht verlassen.

China, das Ursprungsland des neuartigen Coronavirus, hatte die Ausbreitung des Erregers Sars-CoV-2 durch strikte Ausgangsbeschränkungen weitgehend unter Kontrolle gebracht. Bei der Mehrzahl der Fälle in den vergangenen Monaten handelte es sich um Ausländer, die bei ihrer Rückkehr nach China positiv getestet wurden.

tib/AFP

Wissenscommunity