VG-Wort Pixel

Sachsen Krematorium überlastet: Zittau lagert Corona-Tote in Hallen

Sehen Sie im Video: Krematorium überlastet – Zittau lagert Corona-Tote in Hallen.

  • Krematorium wegen dramatisch hoher Corona-Todeszahlen überfüllt.
  • Leichen müssen deshalb zwischengelagert werden.
  • Allein in diesem Monat starben bisher schon 115 Menschen.
  • Im ganzen Dezember 2019 waren es gerade mal 45.
  • Nach Angaben der Stadt sind alle Beteiligten an der Belastungsgrenze.
Mehr
Sachsen hat sich zum Corona-Hotspot entwickelt. In Zittau ist das Krematorium inzwischen überlastet, sodass Corona-Tote erst einmal woanders untergebracht werden müssen. Bestatter fürchten die Feiertage.

Die Krematorien in Sachsen sind nach Einschätzung der Bestatter-Innung wegen der Corona-Pandemie mit vielen Todesopfern an der "Grenze des Machbaren" angelangt. "Da sind Kapazitätsgrenzen erreicht", sagte Innungsobermeister Tobias Wenzel am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Am Dienstagabend hatte eine Nachricht aus Zittau für Unruhe gesorgt. Die Stadt gab bekannt, Leichen außerhalb des Krematoriums lagern zu müssen, weil die Kapazitäten nicht mehr ausreichen.

"Das große Problem sind nun die Feiertage, davor haben alle Angst", fasste Wenzel die Stimmung in der Bestatterbranche zusammen. Grundsätzlich seien auch Erdbestattungen möglich: "Es gibt keine Empfehlung des Robert Koch-Institutes, dass infektiöse Tote eingeäschert werden müssen." In Sachsen sei der hohe Anteil von Einäscherungen aber historisch gewachsen, 80 bis 90 Prozent der Toten würden hier eingeäschert.

Krematorien und Kühlplätze reichen nicht

Wenzel zufolge gibt es in Sachsen zehn Krematorien mit rund 1700 Kühlplätzen. Die seien im Moment gut ausgelastet. Normalerweise brauche man von der Einlieferung ins Krematoriums bis zur Einäscherung fünf Tage, derzeit seien es zehn. Das Verbringen der Toten zur Feuerbestattung nach Tschechien oder in andere Bundesländern sei keine Option. Der Transport müsste mit Lastkraftwagen erfolgen, was mit der Würde nicht vereinbar sei. Die Standesämter stellten derzeit einen vorläufigen Bestattungsschein aus, damit es nicht zu weiteren Verzögerungen komme.

tkr DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker