HOME

Die Serie: Die wichtigsten Akteure und Orte

Wer ist Tante Mathilda? Und wo befindet sich die Zentrale der Drei Fragezeichen? Hier erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen.

"Wir übernehmen jeden Fall", steht in großen Druckbuchstaben auf der Visitenkarte. Diese Karte weist Justus Jonas als den ersten Detektiv, Peter Shaw als den zweiten und Bob verantwortlich für Recherchen und Archiv aus. Zusammen sind sie die Drei Fragzeichen. Die drei ??? auf der Karte stehen jedoch nicht für Ahnungslosigkeit, sondern für ungelöste Rätsel, mysteriöse Vorkommnisse und Geheimnisse aller Art. In jeder Folge taucht die Visitenkarte auf - entweder laut vorgelesen von einem Auftraggeber, einem Befragten oder sogar von einem überführten Täter.

Justus Jonas

Das Detektivbüro wurde von Justus Jonas gegründet. Justus ist ein pummeliger Junge, der über einen genialen Verstand verfügt. Nicht selten treibt er seine Detektivkollegen und vor allem die überführten Verbrecher mit seiner geschwollen Art zu reden in den Wahnsinn. Seine Eltern sind bei einem Flugzeug-Absturz ums Leben gekommen, als er noch ein kleines Kind war. Seitdem lebt er bei Onkel Titus und Tante Mathilda, die einen Schrottplatz in Rocky Beach besitzen. Die Zentrale der Drei Fragzeichen befindet sich in einem alten Wohnwagen auf eben diesen Schrottplatz. Verborgen unter Gerümpel und ausgestattet mit vielen Geheimgängen ist sie gut vor neugierigen Augen geschützt.

Peter Shaw

Peter Shaw ist der größte und kräftigste der drei Detektive. Er ist ein Sport-Ass. Deswegen ist es seine Aufgabe, die Verfolgung von fliehenden Verbrechern aufzunehmen - ob zu Fuß, auf dem Fahrrad oder sogar zu Pferde. Trotz seines Körperbaus ist der zweite Detektiv der ängstlichste von allen. Er sieht seine Vorsicht aber als notwenig, um den gefährlichen Abenteuern mit heiler Haut zu entkommen. Er ist stolzer Besitzer einer Dietrich-Sammlung, der noch keine Tür verschlossen geblieben ist.

Bob Andrews

Bob Andrews ist der kleinste der drei Detektive und trägt eine Brille. In der Bibliothek fühlt er sich wie ein Fisch im Wasser. Keine Information entgeht seiner gewissenhaften Suche. Außerdem fotografiert er gerne. Auch bei der Detektivarbeit kommt sein Fotoapparat zum Einsatz. In der Zentrale hat er sich eine eigene Dunkelkammer eingerichtet. Bobs Vater ist Reporter bei der Los Angeles Times. Häufig sind seine Kontakte für die Drei Fragzeichen hilfreich.

Für ihre Ermittlungen nehmen die Drei Fragezeichen generell kein Honorar. Um ihre Firmenkasse aufzubessern, mähen sie bei den Nachbarn den Rasen oder helfen auf dem Schrottplatz von Justus' Tante und Onkel aus. Hier führt Tante Mathilda ein strenges Regime. Sie hat mehr Arbeit für die Drei Fragzeichen als ihnen lieb ist. Dem versuchen Justus, Peter und Bob zu entgehen, indem sie sich vor Tante Mathilda verstecken. "Justus, Justus Jonas! Wo steckt dieser Lausbengel schon wieder", schallt es dann über den Schrottplatz.

Ihr Ansprechpartner bei der Polizei von Rocky Beach ist Hauptkommissar Samuel Reynolds. Er hat den Drei Fragezeichen ein Empfehlungsschreiben ausgestellt, dass sie als ehrenamtliche Junior-Assistenten der Polizeidirektion ausweist. Zu Beginn der Serie zeigen die drei dieses Schreiben zusätzlich zu ihrer Visitenkarte. In den späteren Folgen wird es nicht mehr eingesetzt. Außerdem geht Reynolds in Rente und Inspektor Cotta übernimmt seinen Job.

Detektivbüro mit eigenem Chauffeur

Wann immer Justus, Peter und Bob einen fahrbaren Untersatz brauchen, können sie sich auf Patrick und Kenneth verlassen, die irischen Gehilfen von Onkel Titus. Doch meistens bitten die drei Detektive Morton, dass er sie fährt. Morton ist Chauffeur bei einer Mietwagenfirma für Rolls-Royce. Bei einem Gewinnspiel hatte Justus die Nutzung des Rolls-Royce samt Chauffeur gewonnen - jedoch nur für 30 Tage. Ein dankbarer Auftraggeber hat den Drei Fragzeichen die weitere Benutzung des Edelgefährts abgesichert.

In Rocky Beach tickt die Zeit langsamer. Denn in den 25 Jahren seit es die Serie gibt, sind die drei Detektive nur zu jungen Erwachsenen heran "gealtert". Mittlerweile haben alle drei den Führerschein und auch ein eigenes Auto. Patrick und Kenneth sind von dem Schrottplatz verschwunden, der jetzt ein Gebrauchtwaren-Center ist. Auch Morton wird immer seltener gebraucht. Die Zentrale hat sich zu einem High-Tech-Büro gemausert: Computer, Fax und modernstes Equipment gehören zu der Detektiv-Ausstattung. Anstelle der Telefonlawine, mit der Informationen aus einem weiten Umkreis eingeholt wurden, tritt die E-Mail-Lawine. Bob tauscht seine Brille gegen Kontaktlinsen, Peter glänzt in allen Sportarten und Justus kämpft ständig gegen seine Leibesfülle. Alle drei haben Freundinnen, die mal tatkräftig beim Ermitteln mithelfen und mal beleidigt sind, weil die Jungs so wenig Zeit haben.

Irena Güttel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(