HOME

Hörspiele: Das "Drei Fragezeichen"-Phänomen: Warum man nie zu alt für Detektivgeschichten ist

Die neue Folge der Kinderbuchreihe ist der Renner auf den Musik-Bestsellerlisten. Doch warum sind Erwachsene immer noch so fasziniert von den Helden aus Kindertagen? 

Trotzt Streaming auf Kassette und CD ein Dauerbrenner: Die Geschichten der drei Fragezeichen.

Trotzt Streaming auf Kassette und CD ein Dauerbrenner: Die Geschichten der drei Fragezeichen.

Kennt ihr Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews? Die drei Jungs lassen Fanherzen höher schlagen. Sie sind die drei Detektive aus der Kinderbuchreihe "Die drei ???" sprich "Die drei Fragezeichen". Auch ich habe die drei Hobby-Detektive geliebt – heute noch schaue ich auf Flohmärkten nostalgisch Kassetten-Hüllen an, die sich meist neben CDs und Vinylplatten an mindestens einem Stand finden. In der NEON-Redaktion gibt es keinen Kollegen, der die drei nicht kennt oder sogar immer noch zum Einschlafen hört. Doch genau wie ich greifen die meisten dabei auf Online-Streamingdienste zurück. Die aktuellsten Folgen muss man jedoch immer noch kaufen.

Alle zwei Monate Bestseller

Für wahre Fans ist das scheinbar keine Hürde: Die neue Folge 195 "Die drei ???/ Im Reich der Ungeheuer" ist am 28. September erschienen und stand wenige Tage später auf Platz eins der Amazon-Bestsellerliste für Musik-CDs und Vinyl. Vor dem Album der Band Pur. Und die Fanliebe geht noch weiter: Die kommende Folge "Das Geheimnis des Bauchredners" und "Die drei ??? und der schwarze Tag", eine Reihe von sechs Kurzgeschichten, stiegen auf Platz fünf und acht der Liste ein, obwohl sie erst im Oktober beziehungsweise Ende November veröffentlicht werden. Auch Lesungen mit den deutschen Synchronstimmen der Serienfiguren sind nachgefragt und regelmäßig ausverkauft.

Aber was macht die drei ??? so liebens- und hörenswert? Ich frage bei den NEON-Followern auf Instagram nach und denke mir bei den Antworten oft: Stimmt eigentlich. "Justus, Peter und Bob sind schon so etwas geworden wie Freunde", schreibt Ronja. Auch sie kauft regelmäßig die neuen Folgen. Sie bringen Spaß und seien einfach klug durchdacht, findet die 25-Jährige. "Es ist Kindheit, Jugend und Erwachsenenalter zugleich", sagt auch Laura. Früher hat die 29-Jährige immer die Kassetten gekauft, heute nutzt sie das Online-Streaming. 

Ganz ohne Hitchcock

Seit 1968 ermitteln die drei Detektive in Deutschen Kinder- und Wohnzimmern. Als die Serie aus den USA dort 1993 eingestellt wurde, ging es in Deutschland mit einer eigenen Geschichte weiter – bis heute veröffentlicht Sony Music regelmäßig neue Folgen. Die drei Fragezeichen, die im Original eigentlich "The Three Investigators", also "Die drei Detektive" heißen, ermitteln im kalifornischen Rocky Beach. Im allwissenden Justus, der Sportskanone Peter und dem bodenständigen Bob findet jeder Hörer eine

Identifikationsfigur, die, genau wie der Fall selbst, einige Überraschungen bereit hält. So kann bei jedem Schritt mitgerätselt und mitgefiebert werden. Ursprünglich von Autor Robert Athur geschrieben, werden die Folgen heute von unterschiedlichen Autoren verfasst. Anders als oft vermutet, ist der bekannte Filmemacher Alfred Hitchcock nicht an der Serie beteiligt – Arthur erwarb lediglich die Lizenz an seinem Namen und seinem Konterfei, unter dem die Folgen bis 2005 geführt wurden.

Was macht also die Detektiv-Geschichten zum Phänomen? Vielleicht ist es die Mischung aus erwachsen handeln und trotzdem Kind sein, das die drei Jungs uns vorleben. Vielleicht ist es das Abenteuer, das dem eigenen Alltag manchmal fehlt oder das man einfach gern verfolgt. Vielleicht sind es die Qualität der Stories oder die Stimmen der Synchronsprecher. Wahrscheinlich ist es ein bisschen von allem und für jeden etwas Eigenes - sonst wäre es ja kein Phänomen.