HOME

"Ich lasse mir einen anständigen Tod servieren"

In seinem neuen Roman schlägt er leichtere Töne und im Interview mit dem stern spricht er locker über den Tod: Wie sich Martin Walser seinen Abschied vorstellt.

Er ist der Chronist der Bedrückten und Gedemütigten. Jetzt, mit 84 Jahren, legt der deutsche Großschriftsteller Martin Walser einen Roman vor, der ist, wie keiner zuvor: leicht und licht, ironisch, sinnlich und gottesfürchtig. "Alles war immer so schwer und so traurig. In mir war aber das Bedürfnis nach hellen Tonarten gehortet, nach C-Dur. Der Leichtigkeit habe ich endlich einmal ganz nachgegeben. Ich habe mich gehen lassen ins Helle", sagt Walser im Gespräch in der neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe des stern.

Walsers neues Buch "Muttersohn" erscheint am 15. Juli. Im Gespräch mit dem stern spricht Walser auch über sein Verhältnis zum Tod: "Vielleicht rede ich jetzt, weil mir gerade überhaupt nichts wehtut, auch nur groß daher, aber: Da gehe ich, hoffe ich, zu Exit in die Schweiz (Sterbehilfeorganisation, die Redaktion) und lasse mir einen anständigen Tod servieren." Dass Sterbehilfe die Grundfesten des Katholizismus erschüttert, lässt Walser nicht gelten: "Nach unserer Religion und Kultur steht es uns angeblich nicht frei zu sterben, wie wir wollen. Es ist noch eine Art Leibeigenschaft übrig geblieben von ganz früher. Aber daran muss ich mich nicht halten."

print
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo