HOME
Gisela Stelly Augstein

stern-Gespräch mit Buchautorin Gisela Stelly Augstein

Komplott des Schweigens - ein "Schurkenstück" im Hause Augstein

Was nach dem Tod des "Spiegel"-Gründers Rudolf Augstein herauskam, entsetzt seine vierte Ehefrau Gisela Stelly Augstein bis heute. In einem stern-Gespräch erklärt sie, warum.

Von Ulrike Posche
Edgar Selge
Interview

"Unterwerfung"

Edgar Selge über Lampenfieber, Bühnensex und eine Knastkindheit

Von Malte Herwig
Eine nostalgische Idee bekommt neuen Schwung: Interrail für alle jungen Europäer - kostenlos.

#FreeInterrail

Prominente fordern kostenloses Bahnticket für junge Europäer

Schriftsteller Martin Walser bei einer Lesung auf Usedom

Schriftsteller vs. Rechtspopulisten

Martin Walser: "Die AfD wird von selbst verschwinden"

Winfried Kretschmann vom Bündnis 90 die Grünen, der Ministerpräsident von Baden-Württemberg

Baden-Württembergs Ministerpräsident

Winfried Kretschmann – Teufel in Grün

Presseschau zum Tod Reich-Ranickis

Ende einer Epoche

So lief der erste Konklave-Tag

Der erste Rauch ist - sehr schwarz

Zum Tod von Thomas Schäuble

Das Ländle, der Wolfgang und die Politik

Autor Martin Walser

Die Zeit läuft den Ideen davon

Walser-Roman "Das dreizehnte Kapitel"

...doch das Wasser war viel zu tief

Martin Walser

Der literarische Provokateur wird 85

Lesung der Woche: Martin Walser

Glaube, Liebe, Leben

"Muttersohn"

Walser muss dran glauben

Bucherscheinung

Walsers heiliger Muttersohn

Autor der "Raumpatrouille"

Oliver Storz verstarb mit 82 Jahren

Martin Walser im stern

"Ich lasse mir einen anständigen Tod servieren"

Umfragehoch für Trittin & Co.

Wie grün wird Deutschland noch?

Von Jens König

Polemisch, boshaft, leidenschaftlich

Marcel Reich-Ranicki wird 90

Walser zur Vaterschafts-Enthüllung

"Ob es stimmt, wissen Männer nie"

Martin Walser bestätigt

Verleger Jakob Augstein ist sein Sohn

Jakob Augstein verrät

Martin Walser ist der leibliche Vater des Verlegers

Überraschende Enthüllung

Martin Walser ist Jakob Augsteins Vater

Deutsches Literaturarchiv

Marbach erhält Suhrkamp-und Insel-Archive

Herlinde-Koelbl-Ausstellung

Was machen die Leute eigentlich im Bett?

Von Anja Lösel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.