HOME

"Asterix in Italien": Neuer Asterix: Im Galopp durch Cäsars Heimat

Alle Wege führen nach Rom? Nicht im neuen "Asterix in Italien". Das jüngste Abenteuer des unbeugsamen Galliers handelt von einem Wagenrennen quer durch Italien. Spannend für alle Fans: Diesmal spielt Obelix eine ganz besondere Rolle.

Asterix in Italien

"Asterix in Italien" heißt das neue Abenteuer, das am 19. Oktober in Deutschland erscheinen wird.

In den neuen Abenteuern von und Obelix geht es im gestreckten Galopp durch Italien. Diesmal nehmen die gallischen Helden mit mehreren Nationen an einem spektakulären Wagenrennen teil.

"Ich habe viel über Pferde gelernt", sagte der Zeichner Didier Conrad. Zusammen mit dem Autor hat er am Montag in Paris das neue Heft vorgestellt, das am 19. Oktober auch in Deutschland auf den Markt kommt.

Nach "Asterix bei den Pikten" und "Der Papyrus des Cäsar" ist "Asterix in " der dritte Band, den das Duo gemeinsam entwirft. Erscheinen werden die neuen Abenteuer zeitgleich in 25 Ländern und in einer Startauflage von rund 5 Millionen Exemplaren.

Asterix und Obelix erstmals in Italien

Die beiden gallischen Helden seien noch nie richtig in Italien gewesen, erklärte Ferri. Zudem dachten die beiden auch an , dem Original-Zeichner der Comic-Serie. Seine Familie stammt aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Venedig, namens Oderzo.

Uderzo war bei der Pressekonferenz aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich dabei. In einer Videobotschaft beglückwünschte der 90-Jährige Ferri und jedoch zu ihrem neuen Band über die Formel 1 der Antike. Er habe sich berührt gefühlt, dass die beiden auch an seine Leidenschaft für Rennen und schnelle Autos gedacht haben, sagte er. 

Das Duo hat 2011 die Nachfolge von Uderzo angetreten. Er hatte die Figuren Asterix und Obelix 1959 gemeinsam mit dem Autor René Goscinny geschaffen. Nach dessen überraschendem Tod im Jahr 1977 machte Uderzo zunächst alleine weiter.

che/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo