HOME

Porträt: Die Stimmen

Als sie die erste "Drei Fragzeichen"-Folgen aufgenommen haben, waren sie noch Kinder. Mittlerweile sind die Sprecher von Justus, Peter und Bob Erwachsene.

Sie sind die Stimmen der Drei Fragezeichen. Seit dem ersten Abenteuer der bekannten Jung-Detektive sind Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich dabei. Damals ahnten sie noch nicht, dass die Serie einmal Kult werden würde. In den mehr als 20 Jahren gingen sie - im wahrsten Sinne des Wortes - dabei durch alle Höhen und Tiefen. In den neueren Folgen sind die Stimmen von Justus, Peter und Bob bedeutend männlicher geworden. Aber auch die Abenteuer haben sich der Zeit angepasst. Heute haben die drei Detektive, mittlerweile junge Erwachsene, mit Computerviren, Drogen und auch Freundinnen zu tun....

Oliver Rohrbeck (Justus Jonas)

Oliver Rohrbeck wurde in Berlin geboren. Als Kind stand er bei der Sesamstraße das erste Mal vor der Kamera. Im Alter von zwölf Jahren spielte er am Schiller-Theater in dem Stück "Der Sturm" von William Shakespeare den Luftgeist Ariel. Mit 18 Jahren besuchte er die Schauspielschule. Nach seinem Abschluss spielte er mehrere Jahre in Berlin an der Vaganten-Bühne und der Tribüne in Stücken von Franz Xaver Kroetz, Athol Fugard, und Jean Genet.

Seit seiner Kindheit arbeitet er als Synchronsprecher, neben den "Drei Fragezeichen" auch bei den "Fünf Freunden". Er sprach die Hauptrollen in Filmen wie "Pinoccio", "Outsiders", "E.T.", "Wayne´s World" und "Verrückt nach Mary". Heute leiht er regelmäßig Ben Stiller und Michael Rappaport seine Stimme.

Außerdem ist er seit einiger Zeit Regisseur für Synchronisation. Er war verantwortlich für die deutschen Sprachaufnahmen bei vielen bekannten Filmen, unter anderen "Green Mile" mit Tom Hanks, bei "Rush Hour" mit Jackie Chan oder bei " Notting Hill" mit Julia Roberts und Hugh Grant.

Jens Wawrczeck (Peter Shaw)

Jens Wawrczeck wurde in Dänemark geboren. Mit 11 Jahren stand er zum ersten Mal vor einem Mikrophon: als Krümel in Astrid Lindgrens "Die Brüder Löwenherz". Seitdem übernahm er unzählige Hörspielrollen. Demnächst ist er in der Titelrolle des "Baudolino" aus dem gleichnamigen Roman von Umberto Eco zu hören.

Nach der Schauspielausbildung am Hamburger Schauspielstudio, dem Max-Reinhard-Seminar in Wien und dem Lee-Strasberg-Theatre-Insitute in New York spielte er in Theateraufführungen in New York, Berlin und Hamburg.

Im Jahr 1995 erhielt er in Bad Hersfeld den Kritiker- und Zuschauerpreis für seine Darstellung des Edgar in Shakespreares "König Lear". Zwei Jahre später spielte er dort den Bleichenwang in "Was ihr wollt". Für die Hördukumentation "12 Jahre – Hitler und sein Reich" von Guido Knopp ist er als Co-Regisseur verantwortlich.

Andreas Fröhlich (Bob Andrews)

Andreas Fröhlich ist wie Oliver Rohrbeck in Berlin geboren. Mit sieben Jahren wurde er im Kinderchor des SFB als Kindersynchronstimme entdeckt. Im Jahr 1973 sprach er seine ersten Hörspielrollen. Es folgten Film- und Fernsehauftritte unter der Regie von Kurt Noack, Peter Podehl, Peter Deutsch, Frank Strecker und Dieter Wedel.

Am Fränkischen Theater Schloss Massbach spielte er Bleichenwang in Shakespeares "Was ihr wollt", Kalle im "Hauptmann von Köpenick", Basilio in "Figaros Hochzeit" und Andres in Büchners "Woyzeck".

Er verfasste mehrere Fernsehdrehbücher und ist seit einigen Jahren als Dialogbuchautor und -regisseur tätig. So ist er zum Beispiel für die deutsche Umsetzung von "Apocalypse Now Redux", "Mulan", "Black Adder", "The Beach" und die "Herr der Ringe" Triologie verantwortlich.

Im Kino hört man ihn regelmäßig als Stimme von John Cusack ("High Fidelity", "Being John Malkovich"), Ethan Hawke ("Gattaca", "Club der toten Dichter") und Edward Norton ("Fight Club", "Zwielicht", "Roter Drache").

Sein Leseprogramm "Liebesbriefe berühmter Männer und Frauen" in der Tucherlounge am Brandenburger Tor in Berlin war zwei Jahre lang ständig ausverkauft. Im Herbst 2002 wurde er für den Deutschen Synchronpreis in drei Kategorien nominiert.

Irena Güttel