VG-Wort Pixel

"The Closer" Transgender-feindliches Netflix-Comedy-Special von Dave Chappelle sorgt für Proteste

Dave Chappelle
Dave Chappelle weist die Kritik der Protestant:innen zurück. Sexuellen Minderheiten warf er vor "zu empfindlich" zu reagieren.
© Alex Edelman / AFP
Der US-Komiker Dave Chappelle sorgt mit seinem neuen Comedy-Special "The Closer" weiter für negative Schlagzeilen und Proteste bei Netflix. Chappelle hatte in seiner Show Trans-Frauen mit der rassistischen Darstellungsmethode des Blackfacing verglichen.

Der US-amerikanische Streamingriese Netflix sieht sich wegen einer als Transgender-feindlich kritisierten Show des Komikers Dave Chappelle mit massiven Protesten konfrontiert. Für Mittwoch wurde zu einer Kundgebung von Mitarbeiter:innen am Netflix-Sitz in Los Angeles aufgerufen, nachdem Chappelles Äußerungen über Transgender in den vergangenen Tagen immer höhere Wellen geschlagen hatten. 

Die Demonstrant:innen wollen Programmchef Ted Sarandos nun eine Liste mit Forderungen überreichen. Ashlee Marie Preston, eine der Organisator:innen der Protestaktionen, erklärte, die Kundgebung sei wegen der "überwältigenden" Teilnehmerzahl auf ein größeres Gelände verlegt worden. Es gehe um "die Sicherheit und Würde aller marginalisierten Gemeinschaften", erklärte Preston.

Proteste erreichen auch Netflix-Chefetage

Der Protest entzündete sich an Chappelles Show "The Closer". Chappelle hatte darin unter anderem über einen US-Rapper gesprochen, der "die  LGBTQ-Gemeinschaft direkt in das Aids geschlagen habe", wobei Aids offenbar als Wortspiel mit dem englischen Wort "ass", dem gebräuchlichen derben Wort für Hintern, gedacht war. Außerdem verglich er Trans-Frauen mit der als rassistisch verpönten Darstellungsmethode des Blackfacing.

Drei Netflix-Mitarbeiter:innen wurden zwischenzeitlich suspendiert, weil sie ein Treffen der Chefetage zu der Angelegenheit gestört hatten. Eine von ihnen war Terra Field, selbst Transgender, die sich dafür einsetzt, "The Closer" mit einem Warnhinweis zu versehen und außerdem bei Netflix mehr "homosexuelle und transgender Komiker und Talente" zu fördern. Ein Netflix-Mitarbeiter wurde entlassen, weil er interne Informationen zu den Kosten der beanstandeten "The Closer"-Folge weitergegeben hatte.

In dem Streit schlugen sich mehrere Künstler:innen auf die Seite der Transgender-Aktivisten. So nannte die lesbische Komikerin Hannah Gadsby, die selbst Sendungen für Netflix macht, den Streamingdienst einen "unmoralischen Algorithmus-Kult".

Dave Chappelle weist Kritik von sich

Chappelle wies die Kritik an seinen Äußerungen über Transgender mit der Bemerkung "Geschlecht ist eine Tatsache" zurück. Sexuellen Minderheiten warf er zugleich vor, "zu empfindlich" zu reagieren. Für sexuelle Minderheiten habe es binnen weniger Jahre Verbesserungen gegeben, die schwarze Menschen in Jahrzehnten nicht erreicht hätten, sagte der Komiker. Außerdem gäben sich weiße Homosexuelle nur solange als "Minderheiten, bis sie es wieder brauchen, weiß zu sein".

Organisationen, die sich für die Rechte von Homo-, Bi- und Transsexuellen einsetzen, verweisen auf Studien, wonach Stereotype über Minderheiten schädliche Auswirkungen im echten Leben haben. Dem widersprach Netflix-Programmchef Sarandos vergangene Woche in einem Brief an die Belegschaft. Inhalte auf dem Bildschirm "werden nicht direkt in Nachteile in der echten Welt umgesetzt", schrieb er und hob die Bedeutung der "künstlerischen Freiheit" hervor.

Die neue Werbekampagne des Rasiererherstellers Gillette zeigt die berührende Geschichte eines Transgender-Teenager, dessen Vater beim Rasieren hilft.

Sehen Sie im Video: Twitter-Nutzer sind nun begeistert von einem Werbespot, der die emotional ergreifende Geschichte eines Transgender-Teenagers erzählt, dessen stolzer Vater ihm Tipps zum Rasieren gibt.

jus DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker