HOME

Großaufnahme: 15 Dinge, die Sie über Diane Lane wissen müssen

Sie galt als die neue Grace Kelly und war bereits mit 18 Multimillionärin. Aktuell ist Diane Lane in dem Roadmovie "Paris kann warten" in den Kinos zu sehen. 15 Fakten über die Schauspielerin.

Diane Lane

Aktuell ist sie im Kino in dem Roadmovie "Paris kann warten" zu sehen: Diane Lane

•In dem Roadmovie "Paris kann warten", dem späten Spielfilm-Regiedebüt von Francis Ford Coppolas 81-jähriger Ehefrau Eleanor, spielt die vernachlässigte Gattin eines Hollywood-Produzenten (Alec Baldwin), die sich von dessen Geschäftspartner auf eine romantische Tour de France begibt.

•Sie ist gebürtige New Yorkerin, geboren am 22. Januar 1965. Ihr Vater Burton Eugene war Schauspiellehrer und zeitweise Taxifahrer. Colleen Leigh Farrington arbeitete als Nachtclubsängerin und war 1957 Miss Oktober im "Playboy". Als Diane 13 war, trennten sich ihre Eltern.

•Bereits mit sechs Jahren stand sie professionell auf der Bühne des La MaMa Experimental Theatre Clubs in , sie spielte die Tochter der Medea.

•Sieben Jahre später dann ihr Kinodebüt in George Roy Hills romantischer Komödie "Ich liebe dich" (1979). Ihr berühmter Filmpartner Sir Laurence Olivier war begeistert von ihr und sah in Diane "The New Grace Kelly". Das "Time"-Magazine nahm sie kurze Zeit später für seine Titelgeschichte "Hollywood's Whiz Kids" aufs Cover. Hier der Trailer des Films.

•Mit 18 Jahren war Diane bereits Multimillionärin.

•In der Folgezeit geriet ihre Karriere ins Stocken. Nach den beiden kommerziell und künstlerisch enttäuschenden Produktionen "Straßen in Flammen" und "Cotton Club" (beide 1984) nahm sie eine dreijährige Auszeit und lebte bei ihrer Mutter in Georgia, weil sie vergessen habe, "warum sie eigentlich Schauspielerin geworden war".

•Beide Filme, die ihr eine Nominierung für die Goldene Himbeere als schlechteste Nebendarstellerin einbrachten, sind heute weitgehend rehabilitiert. Hier die Szene aus "Straßen in Flammen", in der sie "Nowhere Fast" singt. Tja, es waren halt die 80er… 

•Bei einem Promotiontermin für "Cotton Club" in 1984 lernte sie den französischen Schauspieler Christopher Lambert kennen und begann mit ihm eine kurze Affäre. Vier Jahre später trafen sich die beiden für die Dreharbeiten zur Romanze "Liebes-Traum" wieder. Die beiden heirateten am 29. Oktober 1988, die Ehe wurde am 1. März 1994 geschieden. Ihre gemeinsame Tochter Eleanor ist 23 Jahre alt.

•In den späten achtziger Jahren drehte sie in Japan für die Kosmetikmarken Max Factor und Camellia zahlreiche Werbespots.

…und, ähem, auch für eine LKW-Marke.

•Diane war bisher einmal für den Oscar als Beste Hauptdarstellerin im Ehedrama "Untreu" (2002) nominiert. Für dieselbe Rolle wurde sie auch für den Golden Globe nominiert, ebenso für die Italien- "Unter der Sonne der Toskana" (2003) und den TV-Film "Cinema Verité" (2011).

•2007 engagierte die Kosmetikfirma Neutrogena sie als Werbebotschafterin.

•Vom 15. August 2004 bis 27. November 2013 war sie mit dem US-Schauspieler Josh Brolin verheiratet.

•Das sagt sie:
"Ich hatte das große Glück, immer Arbeit gefunden zu haben. Sogar, wenn die Leute dachten, dass ich gar nicht mehr arbeite, war ich beschäftigt."

•Das sagen andere:
"Diane besitzt diese potenzielle vulkanartige Sexualität, der sie sich überhaupt nicht bewusst ist oder die sie gezielt einsetzt." (Tony Goldwyn, Regisseur ihres Films "A Walk on the Moon")

•Diane Lane für Einsteiger:

"Ich liebe dich" (1979)
"Die Outsider" (1983)
"Rumble Fish" (1983)
"Der Ruf des Adlers" (1989)
"A Walk on the Moon" (1999)
"Untreu" (2002)
"Unter der Sonne der Toskana" (2003)
"Man of Steel" (2013)
"Trumbo" (2015)


Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo