"Bibi & Tina – Einfach anders" Kinderfilme, aus denen Kinder flüchten: Wie die FSK zu ihrer Altersfreigabe kommt

Ein Kind vor dem Fernseher
Kinder reagieren unterschiedlich sensibel auf Filme und Serien. Manche Kinder fürchten sich schneller als andere. Mit welchen Kriterien wird die Altersbeschränkung demnach festgelegt?
© Getty Images
In Köln fürchteten sich Kinder im neuen "Bibi & Tina"-Film so sehr, dass sie weinend das Kino verließen. Dabei ist der Film laut Expertengremium ab "0" Jahren empfohlen. Doch wer vergibt diese Empfehlungen? Und was heißt das für Eltern, die entscheiden, ob ihr Kind den Film sehen darf? 

Wenn man noch ein kleiner, junger Mensch ist, ein Kind eben, ist die Welt um einen herum vor allem eines: groß. Auf Stühle muss man klettern, Löffel sind groß wie Schaufeln und wenn andere, also Erwachsene, mit einem sprechen, muss man immer, wirklich immer, nach oben schauen. Und dann noch die jungen, kleinen Ohren, die noch keinen Krach kennen und die man sich zuhält, wenn’s Gewitter donnert. 

Mehr zum Thema

Newsticker