VG-Wort Pixel

David Beckham in "King Arthur" "Schlechteste Schauspielerei, die ich je erlebt habe"

David Beckham in "King Arthur": "Schlechteste Schauspielerei, die ich je erlebt habe"
Nach dem Tod seines Vaters Uther Pendragon treibt sich der junge Arthur mit seiner Bande von Straßenjungen in den Gassen Londons herum. Er hat keine Ahnung, welches königliche Leben ihm eigentlich zustehen würde - bis zu dem Moment, da er das sagenumwobene Schwert Excalibur aus dem Stein zieht. Mit dessen Macht ausgestattet, muss er sich seinen eigenen Dämonen stellen und für sein Volk gegen den tyrannischen Herrscher Vortigern antreten, der seine Eltern getötet und ihm die Krone gestohlen hat. Arthur verbündet sich mit dem Widerstand, zu dem auch die geheimnisvolle Mage gehört, und macht sich daran, seinen Thron zurückzuerobern.

Mehr
Seinen Auftritt im Historienspektakel "King Arthur" hätte sich David Beckham in den Augen vieler Zuschauer besser geschenkt. Statt Lob hagelt es für den Ex-Fußballer im Netz vor allem Spott und Häme.

David Beckham gehört sicher zu den größten Fußballern, die England in seiner Geschichte hervorgebracht hat. Was die Schauspielfähigkeiten des Ex-Nationalspielers angeht, liefert der 42-Jährige in den Augen vieler hingegen eine unterirdische Leistung ab.

Konkret in der Kritik ist sein Gastauftritt im Historienspektakel "King Arthur: Legend of the Sword" von Guy Ritchie, in dem Beckham den Chef einer Betrügerbande verkörpert. Obwohl das heutige Model in Großbritannien, wo der Streifen am 19. Mai in die Kinos kommt, bislang nur ein einer kurzen Trailersequenz zu sehen ist, hagelt es in den sozialen Netzwerken vor allem Spott und Häme für ihn.

David Beckham in einer Szene aus dem Film "King Arthur"
David Beckham (r.) spielt in "King Arthur" den Anführer einer Betrügerbande 
© Picture Alliance

Beckham als Grund, den Film nicht anzuschauen

"Das ist die schlechteste Schauspielerei, die ich zu meinem Unglück miterlebt habe", fand ein Nutzer deutliche Worte. "Das Einzige, was ich aus "King Arthur" gelernt habe, ist, dass David Beckham nicht schauspielern kann. Und ich glaube, das wusste ich bereits", kommentierte ein anderer. Für eine Userin ist Beckhams Auftritt gar ein Grund, sich den Film gar nicht erst anzuschauen, und dass, obwohl sie sich eigentlich sehr auf den Film gefreut habe.

Hauptdarsteller Charlie Hunnam voll des Lobes

Hatten sich zuvor bereits mehrere Kritiker negativ über den neuesten Ritchie-Film geäußert, überzeugte "King Arthur" auch auf der britischen Rezensionswebsite "Rotten Tomatoes" lediglich 18 Prozent der Zuschauer.

Hauptdarsteller Charlie Hunnam war von der Leistung seines Schauspielkollegen hingegen begeistert. Beckham habe seine Rolle sehr ernst genommen und im Vorfeld gar mit einem Coach zusammengearbeitet, um einen guten Job zu machen. "Er nimmt alles so verdammt ernst wie einen Herzinfarkt", zitierte die "Men's Helth" Hunnam. Neben dem 37-Jährigen sprangen Beckham natürlich auch mehrere Fans zur Seite, die der Leistung des 115-fachen Nationalspielers durchaus etwas abgewinnen können. Während es einige Twitter-User demnach sehnlich erwarten, Beckhams Auftritt endlich in voller Länge sehen, ist der 42-Jährige für wieder andere sogar der Hauptgrund, überhaupt ins Kino zu gehen.

Zuschauer können sich hierzulande ab dem heutigen Donnerstag (11. Mai) ein eigenes Bild zu Beckhams Schauspielqualitäten in den Kinos machen.

mod

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker