HOME

Kino: Kate Hudson hat "Kein Mittel gegen Liebe"

Marley führt ein Luxusleben auf der Überholspur und feste Beziehungen sind ihr fremd. Doch dann erkrankt sie an Darmkrebs. Regisseurin Nicole Klassell erzählt die Geschichte einer unheilbar Kranken auf humorvolle Weise.

Ihre Freiheit liebt sie über alles: Die lebenslustige Marley, gespielt von Kate Hudson, ist überzeugter Single mit ständig wechselnden Bettgenossen. Eine feste Beziehung scheut die allseits beliebte Angestellte einer Werbeagentur in New Orleans wie der Teufel das Weihwasser.

Aber plötzlich kommt der Schicksalsschlag. Marley erkrankt an Darmkrebs, lernt erst den schüchternen Arzt Julian (Gael García Bernal) kennen und lieben und begreift, welche Dinge im Leben wirklich wichtig sind.

Whoppi Goldberg als Göttin

Kann man einen Film schlecht finden, in dem Whoopi Goldberg auf Wolke Sieben als weiblicher Gott auf einem weißen Sofa sitzt und einer Sterbenden drei letzte Wünsche erfüllt? Nicht wirklich. Die bittersüße Romanze von Regisseurin Nicole Kassell ("Der Dämon in mir") ist zwar sehr vorhersehbar und auch sentimental geraten, aber die Rührseligkeit hält sich dann doch in Grenzen.

Dies liegt vor allem an der agilen, zur Zeit äußerst vielbeschäftigten Hauptdarstellerin Kate Hudson ("Bride Wars - Beste Feindinnen"), die durchaus glaubwürdig die Wandlung einer Frau verkörpert, die von einem Tag auf den anderen aus ihrem egozentrischen Luxusleben gerissen wird. Man nimmt ihr diese Entwicklung durchaus ab.

Humor gegen Krankheit

Der nahende Tod steht Marley gut, das Make-up wird weniger, und in gewisser Weise zeigt Hudson durchaus Mut zur Hässlichkeit. Die Chemie zwischen ihr und dem mexikanischen Frauenliebling Gael García Bernal ("Die Reise des jungen Che"), der als schüchtern-verschmitzter Arzt auch seine komischen Seiten zeigen darf, stimmt weitgehend. Überhaupt ist es der Humor, der "Kein Mittel gegen Liebe" vor dem Absturz in die Tränenseligkeit bewahrt.

Marleys Freundinnen sind nie um einen lockeren Spruch verlegen. Ihre Mutter Beverly, gespielt von der großartigen Charakterdarstellerin Kathy Bates ("Misery"), die man gerne öfter auf der Leinwand sehen würde, sorgt für liebenden Beistand, und über allem hält Whoopi Goldberg ihre schützenden Hände. Marley muss zwar sterben, aber diese Krankengeschichte erzählt der Film quasi mit einem Augenzwinkern - soweit das überhaupt möglich ist. Alles halb so schlimm, am Ende gibt es Dixieland-Musik und Champagner.

Johannes von der Gathen/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(