HOME

Kinostart "Befreite Lust": Neun Fakten zum Welterfolg "Fifty Shades of Grey"

Pünktlich zum Valentinstag startet der dritte und letzte Teil von "Fifty Shades of Grey" in den deutschen Kinos und wird wieder einiges Aufsehen erregen. Ein Blick zurück auf die umstrittene Erfolgsgeschichte.

Neuer Trailer der Erotik-Trilogie: Sex, Gewalt und Hochzeitsglocken - so intensiv wird "50 Shades Freed – Befreite Lust"

Wenn am Valentinstag wieder rote Rosen ins Schlafzimmer führen und Restaurants nur mit Reservierung zu betreten sind, zeigen sich auch die deutschen Kinos von ihrer romantischen Seite - so würden das zumindest Fans der umstrittenen Sadomaso-Trilogie "Fifty Shades of Grey" beschreiben, deren dritter Teil am 8. Februar anläuft. Ob die mehrheitlich weibliche Anhängerschaft ihre Partner zur Premiere in die Kinosessel gelockt bekommt, ist dennoch fraglich. 

Im letzten Teil der Romanze ("Befreite Lust") wird die Geschichte um Christian Grey (Jamie Dornan) und Anastasia Steele (Dakota Johnson) weitererzählt. Gibt es ein Happy End für die junge Studentin und den erfolgreichen Multimillionär? Dem Trailer nach zu urteilen, folgt auch der dritte Teil dem bewährten Rezept der beiden Vorgänger-Filme: Glanzvolle, stilisierte Bilder von einer romantischen Hochzeit, Ausflüge mit dem Privatjet und Flitterwochen am Meer wechseln sich demnach ab mit erotischen Liebesspielchen.

Neuer Trailer: Erotik, Dramatik und Gewalt - So hemmungslos wird "Fifty Shades of Grey 3 - Befreite Lust"



Zahlen und Fakten zu "Fifty Shades of Grey"

Die Buch-Trilogie der britischen Autorin E.L. James hat weltweit Millionen Leser interessiert. Seit 2015 führen die Filme über Christian Grey und Anastasia Steele die Erfolgsgeschichte fort. Einige Zahlen und Fakten:

  • Die Roman-Trilogie hat sich laut dem Verlag Random House weltweit mehr als 150 Millionen Mal verkauft. Damit ist die Reihe der britischen Autorin - mit vollständigem Namen Erika Leonard - ähnlich erfolgreich wie etwa die Bücher über den Zauberlehrling "Harry Potter" von Joanne K. Rowling.
  • Die Schottin veröffentlichte ihre Geschichten zunächst im Internet. Ein kleiner australischer Verlag brachte "Fifty Shades" 2011 als E-Book und gedruckt heraus.
  • Der Goldmann-Verlag, der zur Verlagsgruppe Random House gehört, gab die Trilogie 2012 auf Deutsch heraus: "Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen", "Shades of Grey - Gefährliche Liebe" ("Fifty Shades Darker") und "Shades of Grey - Befreite Lust" ("Fifty Shades Freed").

Kassenerfolge in Europa und den USA

  • In den USA und Großbritannien eroberten die Bücher mit vielen Sexszenen schnell die Spitze der Bestsellerlisten.
  • In Deutschland verkaufte sich der erste Band innerhalb des ersten Monats mehr als eine Million Mal. Er stand nach Verlags-Angaben 147 Wochen ununterbrochen auf der "Spiegel"-Bestsellerliste.
  • 2015 brachte die Autorin den Roman "Grey" heraus, in dem sie ihre Erfolgsgeschichte noch einmal erzählt, diesmal aus Sicht der männlichen Hauptfigur Christian Grey.

Fünf Goldene Himbeeren für "Fifty Shades of Grey"

  • James stand in Deutschland mit ihrer Erotikreihe im Ranking der meistverkauften Autoren in den Jahren 2011 bis 2016 auf Platz zwei, ermittelte GfK Entertainment.
  • Der Film "Fifty Shades of Grey", der 2015 in die Kinos kam, spielte weltweit mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar ein. Er wurde aber auch mit fünf "Goldenen Himbeeren", die einen Tag vor den "Oscars" verliehen werden, geschmäht, unter anderem für den schlechtesten Film und das schlechteste Leinwandpaar Jamie Dornan und Dakota Johnson.
  • Die Kinoadaption stand im Jahr 2015 mit 4,4 Millionen Besuchern auf Platz vier der erfolgreichsten Filme in Deutschland. Die Fortsetzung "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe" kam 2017 mit rund 3,4 Millionen Besuchern auf Platz vier. 
"Solo: A Star Wars Story": Das sind die ersten Bilder aus dem Han-Solo-Film


sve / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.