HOME

MTV Movie Awards: Gold-Popcorn für den Teufelsgrinser

Bei den MTV Movie Awards wurde "Fluch der Karibik 2" als bester Film ausgezeichnet. Interessanter sind aber die skurrilen Kategorien wie "Bester Kuss". Als bester Filmbösewicht wurde der Großmeister des diabolischen Grinsens geehrt.

Der Piratenfilm "Fluch der Karibik 2" ist großer Gewinner des MTV Movie Award. Die zweite Folge der inzwischen dreiteiligen Abenteurerserie erhielt bei einer Gala-Show in Los Angeles die begehrte Auszeichnung des US-Musiksenders in der wichtigsten Kategorie als bester Film. Hauptdarsteller Johnny Depp alias Käpt'n Jack Sparrow wurde als bester Schauspieler geehrt. Die MTV Movie Awards verstehen sich als junge Alternative zum Oscar. Die Gewinner werden durch eine landesweite Umfrage bei den Zuschauern ermittelt.

Doppelten Preissegen gab es auch für den britischen Komiker Sacha Baron Cohen. Seine in den USA nicht unumstrittene Satire "Borat" holte eine Trophäe als beste Komödie. Gemeinsam mit seinem Kollegen Will Ferrell fuhr Cohen auch den Preis für den schönsten Leinwandkuss ein. Die beiden zeigten auf offener Bühne nochmals eine ausgiebige Neuauflage ihrer schrägen Männerknutscherei aus der Nonsenskomödie "Ricky Bobby - König der Rennfahrer" - unter johlendem Beifall des Publikums.

"Die anderen haben mir gut Platz gemacht"

Hollywood-Star Jack Nicholson konnte sich über einen Preis als bester Film-Fiesling freuen. Der 70-Jährige wurde für seine Rolle als teuflischer Mafiaboss in dem Thriller "The Departed - Unter Feinden" von Martin Scorsese geehrt. Er habe gern in dem Film mitgespielt, sagte Nicholson und fügte unter Anspielung auf sein oft exzentrisches Auftreten während der Dreharbeiten mit seinem typischen diabolischen Grinsen hinzu: "Die anderen haben mir gut Platz gemacht."

Zum besten Nachwuchsschauspieler kürten die Zuschauer Will Smiths achtjährigen Sohn Jaden, der gemeinsam mit seinem berühmten Vater die anrührende Familiengeschichte "Das Streben nach Glück" auf die Leinwand brachte. Schauspieler Gerard Butler erhielt für seine Rolle als König Leonidas in dem Spartanerdrama "300" den Preis für die beste Kampfszene. Das Schlachtenepos war mit fünf Nominierungen als Favorit ins Rennen gegangen.

Für die Abstimmung durch die Zuschauer schlägt zunächst eine Gruppe von Fachleute jeweils fünf Filme in den unterschiedlichen Kategorien vor. Als Trophäe erhalten die Gewinner einen vergoldeten Popcorn-Becher. Dieses Jahr wurde die Preisverleihung erstmals live im US-Fernsehen ausgestrahlt, um besser mit dem Oscar mithalten zu können.

DPA / DPA