VG-Wort Pixel

"Grill den Henssler" Steffen Henssler stellt neuen Rekord auf – und stichelt gegen Tim Mälzer

Sehen Sie hier im Video: Sechs spannende Fakten zu Star-Koch Steffen Henssler.




Steffen Henssler ist einer der bekanntesten TV-Köche Deutschlands. Er geht auf Tour, schreibt Kochbücher und leitet mehrere Restaurants. Fünf Fakten zum Koch, der nie um einen frechen Spruch verlegen ist.


1999 gewinnt Hessler 44.0000 DM im Lotto. Mit diesem Geld absolviert er 1999 als erster Deutscher eine Ausbildung zum Professional Sushi Chef in Los Angeles.  


Bekanntheit erreicht der Koch vor allem durch TV-Shows wie "Grill den Henssler". Heute brutzelt er auch regelmäßig für seine Follower auf YouTube und Instagram.


Henssler ist ein Familienmensch: Das Restaurant "Henssler & Henssler" eröffnet er gemeinsam mit seinem Vater Werner Henssler. Das "Ahoi" leitet er mit seinem Bruder Peter Henssler.


Henssler verbringt als Ausgleich viel Zeit mit seinen Kindern und schrieb bereits ein eigenes Kinderkochbuch.  


"Natürlich hab ich oft einen stressigen Tagesablauf, aber es ist positiver Stress, weil ich eben alles sehr gerne tue. Außerdem langweile ich mich schnell, wenn mein Tag mal nicht so vollgepackt ist. Aber ich nehme mir auch mal eine Auszeit und daddle den ganzen Tag mit meinen Kids herum, das muss auch sein."


Der Starkoch setzt sich gegen die Überfischung und Ausbeutung der Meere ein. Aus diesem Grund ernennt die Umweltstiftung WWF Henssler 2009 zum "Meeresanwalt".


Henssler erhielt bereits viele Auszeichnungen. Das schnelle Hacken von Chili-Schoten und das Falten von Ravioli verhelfen ihm außerdem zu einem Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde.
Mehr
Motsi Mabuse, Chris Tall und André Dietz waren keine große Hürde für TV-Koch Steffen Henssler. Er gewann haushoch – und ließ sich einen Seitenhieb gegen Tim Mälzer nicht nehmen.

TV-Koch Steffen Henssler ließ am Sonntagabend in seiner Vox-Show "Grill den Henssler" nichts anbrennen und brutzelte sich nahezu in einen Rausch. Seinen prominenten Gegnern – Comedian Chris Tall, Tänzerin Motsi Mabuse und Schauspieler André Dietz – ließ er dabei nicht den Hauch einer Chance und entschied neben den Kochdurchgängen auch alle Zwischenrunden für sich. Am Ende erreichte er erstmals eine dreistellige Punktzahl: 100 Punkte, so viel wie noch nie in mehr als 80 bisher produzierten Folgen.

Dabei stand ihm ausgerechnet seine Angstgegnerin Motsi Mabuse gegenüber, gegen die Henssler zuvor schon drei Mal antrat, aber noch nie eine Runde gewinnen konnte. Doch der "Let's Dance"-Jurorin misslang eine spezielle Gewürzzubereitung für ihr südafrikanisches Curry in Brot. Henssler hingegen konnte mit seiner Interpretation der Speise die Jury bestehend aus Reiner Calmund, Christian Rach und Mirja Boes vollends überzeugen und triumphierte am Ende deutlich.

Steffen Henssler stichelt gegen Tim Mälzer

Ein kleiner Makel blieb jedoch: Zwar gewann Henssler auch seine Runde gegen Dietz knapp, jedoch kam sein Risotto mit Kaisergranat bei der Jury trotz der geforderten "Schlotzigkeit" nicht zu 100 Prozent an. Henssler wettete mit Moderatorin Laura Wontorra zuvor aber, dass sein Risotto mindestens einmal die höchst mögliche Jurywertung von zehn Punkten einheimsen wird. So muss der bekennende Fan des Hamburger SV in einer der nächsten Folgen in einem Trikot des Erzrivalen SV Werder Bremen hinter dem Herd stehen.

Durch seinen Sieg durfte der TV-Koch allerdings auch 16.000 Euro für den guten Zweck spenden – ließ sich aber eine Stichelei in Richtung seines Lieblingskonkurrenten, gegen den er vergangene Woche gewann, nicht nehmen: "Ich stifte es Tim Mälzer, weil der hat ja auch geweint im Fernsehen. Dem geht’s ja richtig schlecht. Dann soll er das Geld kriegen." Im Mai hatte Mälzer im Interview mit Markus Lanz über die Existenz seiner Mitarbeiter und die Gastro-Szene gesprochen, die durch die Corona-Pandemie in der Krise steckt. Im Gespräch kamen dem TV-Koch die Tränen. Moderatorin Laura Wontorra merkte an: "Ich merke, du bist auf Temperatur, was das Thema Tim Mälzer angeht."

Am Ende teilte Henssler das Geld allerdings mit den anderen Promis, damit jeder etwas an die Einrichtung oder Organisation seiner Wahl spenden konnte. 

maf SpotOnNews

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker