VG-Wort Pixel

"Kaiserwetter in der Gosse" Das tabulose Treiben bei Hofe – eine Geschichte aus dem Berlin der Kaiserzeit

“Die juten Sitten – Kaiserwetter in der Gosse”
Jasna Fritzi Bauer spricht in "Die juten Sitten – Kaiserwetter in der Gosse" die junge Minna, die im Rotlichtmilieu arbeitet.
© Audible, Anne Wilk
Das Hörspiel "Kaiserwetter in der Gosse" erzählt, wie ein Berliner Arbeitermädchen im Jahr 1895 zur Bordellbesitzerin aufsteigt - und welche Rolle eine Orgie am Kaiserhof dabei spielt.

Worum geht es?

Die alternde Bordellbesitzerin Minna sitzt 1935 im Zug nach Paris und erinnert sich an ihr Leben. Hörern von "Die juten Sitten" ist sie bereits aus dem ersten Teil der Geschichte bekannt, die in den 20er Jahren spielt. "Kaiserwetter in der Gosse" erzählt die Vorgeschichte, die im Jahr 1895 einsetzt: Da ist Minna noch ein Berliner Arbeitermädchen, das durch die Aufnahme in ein edles Bordell der bitteren Armut entkommen ist. Durch ihre Arbeit verkehrt Minna auf einmal in Kreisen des Kaiserhofs - und nimmt an einer skandalöse Orgie im Jagdschloss Grunewald teil. Der Besuch hat Folgen, auch für sie persönlich.

Kaiserwetter in der Gosse
Das Hörbuch "Kaiserwetter in der Gosse" ist bei Audible zum Download erhältlich.
© Audible

Warum lohnt sich das Hörspiel?

Nachdem "Die juten Sitten" die Goldenen Zwanziger wieder aufleben lassen haben, liefert das Prequel nun Einblicke ins Berlin der späten Kaiserzeit - und schildert die Dekadenz der Gesellschaft am Hof in grellen Farben. Während weite Teile der Bevölkerung in Armut lebten und auch politisch weitgehend rechtlos waren, ließ es der Hochadel nach allen Regeln der Kunst krachen. Die Autorin hat sich in die Epoche tief eingearbeitet und schafft es, die verschiedenen Milieus im Berlin um die Jahrhundertwende authentisch darzustellen. 

Wer hat's geschrieben?

"Kaiserwetter in der Gosse" stammt wie "Die juten Sitten" aus der Feder der 37-jährigen Schriftstellerin Anna Basener. Die fing als Schreiberin von Billig-Heftchen im Bastei-Lübbe-Verlag an, die "Zeit" nannte sie sogar "die erfolgreichste deutsche Groschenromanautorin". Mittlerweile ist sie ins literarische Fach gewechselt und hat mit "Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte" und "Schund und Sühne" zwei viel beachtete Romane veröffentlicht.

Wer spricht?

Wie schon im ersten Teil wird die alte Minna von Ursula Werner ("Der Junge muss an die frische Luft"), gesprochen, in deren Stimme viel Lebensklugheit mitschwingt. Ihr jüngeres Ich wird von Jasna Fritzi Bauer gesprochen, die mit ihrer Berliner Kodderschnauze losledert, dass es die wahre Freude ist. In weiteren Rollen sind die Schauspieler Ludwig Trepte, Lavinia Wilson, Leonard Scheicher und Martin Engler zu hören. 

Was stört?

"Kaiserwetter in der Gosse" kokettiert bisweilen ein bisschen zu sehr mit seinem deftigen Sex-Jargon und kostet jede Bettszene über Gebühr aus. Dabei hätte das Hörspiel gut auf ein paar quietschende Matratzenfedern, schnaufende Männer und stöhnende Frauen verzichten können. Weniger wäre mehr gewesen.

Für wen eignet sich das Hörspiel?

Das Prequel von "Die juten Sitten" richtet sich an alle, die gute Unterhaltung mit einer Prise Erotik zu schätzen wissen. Gleichzeitig ist es aber auch für historisch interessierte Menschen geeignet.

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker