HOME

Stern Logo Hörbücher

Hörbuch-Tipp

"Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?": "Mit 19 war ich auf dem Höhepunkt meiner Karriere"

Weil sein Leben zu prall gefüllt war, um es nur in Songs zu verarbeiten, hat Timo Blunck einen Roman darüber geschrieben. Statt einer Musiker-Autobiografie entstand eine wilde Reise durch eine Welt aus Musik, Drogen, Alkohol, Sex, Prominenz und einer großen Liebe.

Von Susanne Baller

Palais Schaumburg auf der Bühne

Timo Blunck am Bass (links) mit Palais Schaumburg, 1982 in der Hamburger Markthalle

Picture Alliance

Worum geht es?

Nach einer drogenreichen Nacht sieht sich Ich-Erzähler T-Bone Schröder nackt und in lila Socken auf dem Küchenboden liegen, seinen schlaffen Penis hält er in der Hand. Im Zwiegespräch mit seinem imaginären Freund Knirpsi, der ihn schon sein Leben lang begleitet und für sämtliche Exzesse Schröders verantwortlich ist, stellen die beiden fest, dass es aus ist. Sie sind tot. Statt eines Rückblicks auf ein Leben im Schnelldurchlauf folgt der Versuch einer Analyse: Nach dem Prolog sitzt T-Bone Schröder in der Praxis der Psychologin Dr. Schulz und erzählt ihr sein Leben – so, wie es ihm gerade in den Sinn kommt.

Timo Blunck: Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern? 12,5 Stunden liest der Autor aus seiner Beinahe-Biografie. Das Hörbuch gibt es bei Audible zum Download.

Timo Blunck: Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern? 12,5 Stunden liest der Autor aus seiner Beinahe-Biografie. Das Hörbuch gibt es bei Audible zum Download.

Linear verläuft der Roman also nicht, sondern assoziativ. Die Geschichte speist sich aus Erinnerungen von Timo Blunck, 56, die als Impulsgeber dienen, ein wenig getarnt und einen Tick bearbeitet. Doch wer die Stationen des Autors ein bisschen kennt, für den sind die umgetauften Bandnamen, die umbenannten Promis und die verfremdeten Lokale ein offenes Buch. Blunck war Anfang der 80er Bassist der auch international erfolgreichen Hamburger Band Palais Schaumburg und zusammen mit Detlef Diederichsen Gründer von Ede + Die Zimmermänner, einer Band die heute nur noch Die Zimmermänner heißt. Und wer die kennt, kennt auch seine "Schwester Esther", wie sie im Buch heißt. Sie spielt in "Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?" eine wichtige Rolle, rettet ihm ein paar Mal das Leben. Zum Geldverdienen komponiert Blunck Songs für andere und Werbejingles.

Wer spricht?

Blunck selbst – und ihm zuzuhören ist ein großes Vergnügen. Er redet schnell, nuschelt ein wenig, rutscht immer mal wieder in seinen norddeutschen Slang. Seine Geschichte verläuft wie ein wilder Ritt durch sein Leben, Bluncks Stimme gibt ihr Authentizität.

Warum lohnt das Hörbuch?

Was in der gedruckten Form wie die Memoiren eines arroganten Angebers daherkommt, erhält als Hörbuch den richtigen drive. Die Songs, die sich durchs Buch ziehen, singt Timo Blunck an. In seiner Stimme liegt Liebe, wenn es um verflossene Beziehungen geht und Vergnügen, wenn er sich mit seinem verruchten imaginären Freund streitet, der wie ein Teufel auf der Schulter stets mehr Sex, wilderen Sex und vor allem viel mehr fordert.

Was stört?

Nichts. In 213 Kapiteln, die alle rund 3,5 Minuten lang sind, kommt der Hörer auf eine Dauer von 12 Stunden und 26 Minuten. Je näher das Ende rückt, desto größer wird der Abschiedsschmerz.

Für wen ist das Hörbuch geeignet?

Besonderes Vergnügen an "Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?" dürften Hörer aus Bluncks Generation haben. Die Songs zum Buch, die Blunck schon 2016 als "Dr. Schulz' Playlist" bei Spotify zusammengestellt hat, haben wohl auch sie durchs Leben begleitet. Und wer jünger ist und noch nie den Namen Steely Dan gehört hat, für den ist diese Hörbuch ein Muss.

Krimis, Romane, Biografien: Diese Hörbücher könnten Ihnen gefallen
Friedrich Christian Delius: "Die Zukunft der Schönheit"

Ein Konzert des Free-Jazzers Albert Ayler nimmt der Schriftsteller Friedrich Christian Delius zum Ausgangspunkt für ausschweifende Reflexionen über sein Leben und die Kunst.

Zur Hörbuch-Rezension

Picture Alliance
Themen in diesem Artikel