HOME

Cartoons von Til Mette: So wäre Corona leichter zu ertragen

Seit 1995 zeichnet er exklusiv für den stern und die Leser lieben ihn: Til Mette befasst sich jede Woche mit gesellschaftlichen und politischen Themen. Hier ist eine Auswahl seiner Cartoons.

Til Mette: Corona und Netflix

Gotthard-Tilmann Mette, besser bekannt als Til Mette, wird 1956 in Bielefeld geboren und fängt bereits als Schüler an, Karikaturen zu zeichnen. Von 1980 bis 1986 studiert er Lehramt für Kunst und Geschichte in Bremen. Bereits zu dieser Zeit erscheinen seine Zeichnungen in der "Süddeutschen Zeitung" und der "Frankfurter Rundschau". 1985 gehört er zu den Mitbegründern der "taz" Bremen, in der regelmäßig seine Cartoons gedruckt werden. 1991 erscheint sein erstes Cartoon-Buch bei Lapan, weitere Bücher folgen. 1992 geht er mit seiner Frau, einer promovierten Mathematikerin, in die USA , wo sie zunächst in New York, später in New Jersey leben. Veröffentlichungen unter anderem im englischen "Punch" und in der amerikanischen "Funny Times".

Seit 1995 zeichnet er exklusiv für den stern. Seit Mitte des Jahres 2006 lebt Til Mette mit der inzwischen auf vier Personen angewachsenen Familie wieder in Deutschland. Als neue Heimat hat er sich Hamburg ausgesucht.