HOME

Internationale Filmfestspiele von Venedig: Auf diese Stars können wir uns freuen

Ab 29. August geht sie los, die filmische Großwildjagd auf den Goldenen Löwen. Und auch 2018 füllt sich Venedig wieder mit namhaften Stars.

Alle drei Stars von "La La Land" werden wohl in Venedig gemeinsam zugegen sein - Regisseur Damien Chazelle (l.) und Ryan Gosli

Alle drei Stars von "La La Land" werden wohl in Venedig gemeinsam zugegen sein - Regisseur Damien Chazelle (l.) und Ryan Gosling mit "Aufbruch zum Mond", Emma Stone mit "The Favourite".

Viele Stars und eine Mondfahrt - so lässt sich die 75. Ausgabe der Internationalen Filmfestspiele von Venedig vorab zusammenfassen. Am 29. August öffnen sich die Pforten des ältesten Filmfests der Welt, bis zum 8. September wird um den Goldenen Löwen konkurriert. Regisseur Damien Chazelle ("Whiplash") wird dabei die große Ehre zuteil, mit "Aufbruch zum Mond" über Astronaut Neil Armstrong (Ryan Gosling) den Eröffnungsfilm zu stellen. Doch nicht nur der stargespickte Cast des Streifens um Gosling, Claire Foy, Jason Clarke und Jon Bernthal wird in Venedig erwartet. Allein die diesjährige Jury wäre schon ein Besuch für Autogrammjäger wert.

Vom Oscar-Gewinner zum Jury-Präsidenten

2018 wird der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro das Sagen in der Filmpreis-Jury haben. Der schnappte sich bei der vergangenen Oscar-Verleihung den Goldjungen für den besten Film des Jahres mit "Shape of Water - Das Flüstern des Wassers". Unter den acht weiteren Mitgliedern aus aller Welt befinden sich noch Stars wie Naomi Watts, Christoph Waltz oder Taika Waititi ("5 Zimmer Küche Sarg").

21 Konkurrenten

Das größte Star-Potenzial verbirgt sich auch in diesem Jahr aber selbstredend wieder unter den 21 Langfilmen, die in den Wettbewerb gehen. Da wäre etwa "The Ballad of Buster Scruggs" der Coen-Brüder, in dem James Franco, Liam Neeson, Tom Waits und Brendan Gleeson in den Wilden Westen aufbrechen. "At Eternity's Gate" zeigt dagegen Willem Dafoe als Vincent van Gogh, auch Oscar Isaac und Mads Mikkelsen sind im Drama zu sehen - und damit wohl auch in Venedig.

Jeff Goldblum gibt es in "The Mountain" an der Seite von Tye Sheridan und dem deutschen Kult-Import Udo Kier zu bestaunen. Apropos Deutschland: mit "Werk ohne Autor" wirft auch Florian Henckel von Donnersmarck seinen Hut in den Ring. Mit dabei sind Tom Schilling, Paula Beer und Sebastian Koch.

Und es geht munter weiter. Zu den weiteren möglichen Gästen auf dem roten Teppich in Venedig zählen auch Joaquin Phoenix, John C. Reilly, Jake Gyllenhaal und Riz Ahmed. Sie alle sind mit dem Film "The Sisters Brothers" im Wettbewerb vertreten. Die italienische Produktion "Suspiria" kann mit internationalen Stars wie Dakota Johnson, Tilda Swinton und Chloë Grace Moretz aber ähnlich punkten. Ebenso wie "Vox Lux", das mit Natalie Portman und Jude Law aufwartet.

Frankreich startet derweil mit "Doubles vies" und Juliette Binoche, im Teilnehmerfilm "The Favourite" stehlen sich Olivia Colman, Emma Stone und Rachel Weisz gegenseitig die Show. Und natürlich geht auch Chazelles Eröffnungsfilm über die Landung von Apollo 11 auf dem Mond beim Wettbewerb ins Rennen.

Namhaft und außer Konkurrenz

Wie jedes Jahr werden auch wieder 2018 Filme zu sehen sein, die ohne Chance auf den Goldenen Bären sind, sprich außer Konkurrenz laufen. Zum Beispiel der Musikfilm "A Star Is Born", mit dem niemand Geringeres als Bradley Cooper sein Debüt als Regisseur feiert. Cooper spielt neben Lady Gaga auch noch in seinem eigenen Streifen mit. "Dragged Across Concrete" könnte derweil dessen Darsteller Mel Gibson und Vince Vaughn nach Italien führen, Lee Pace ("Halt And Catch Fire") und Jason Sudeikis sind mit "Driven" außer Konkurrenz dabei.

SpotOnNews
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.