HOME

Krimi TV-Tipps: Krimi-Tipps am Montag

Bei "Barnaby" (ZDFneo) endet ein "Wettkampf der Geschlechter" tödlich. Kommissarin Winter flüchtet in "Unter anderen Umständen" (ZDF) vor einem Ex-Häftling und im Kölner "Tatort" (hr) erschüttern mehrere Brandanschläge die Stadt.

"Tatort: Der Fall Reinhardt": Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, r.) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) inspizieren das Haus der Rei

"Tatort: Der Fall Reinhardt": Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, r.) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) inspizieren das Haus der Reinhardts

20:15 Uhr, , Inspector Barnaby: Erst morden, dann heiraten

In Broughton findet jedes Jahr eine Kirmes mit einem "Wettbewerb der Geschlechter" statt. Während der Veranstaltung wird die betagte Aktivistin Mildred Danvers ermordet. Am Tag darauf wird auch noch der frauenfeindliche Reverend Anthony Gant erschossen. Barnaby (John Nettles) fragt sich, ob die Morde mit dem Verlauf des Wettbewerbs zusammenhängen oder ob doch eine alte Fehde dahintersteckt.

20:15 Uhr, , Unter anderen Umständen: Tod eines Stalkers

Als Kommissarin (Natalia Wörner) ihren Sohn Leo zur Schule bringt, wird sie von Ricky Rehberg (Jan Georg Schütte), der soeben aus langer Haft entlassen wurde, bedroht. Rehberg schwört Rache. Er unterstellt Jana, sie sei schuld am Tod seiner Frau und seiner Tochter und droht, ihrem Sohn Leo etwas anzutun. Jana lässt sich zu der Aussage provozieren, dass sie, falls ihrem Sohn etwas zustößt, Rehberg töten werde. Als Rehberg am selben Abend mit einem Anruf bei Jana Winter vorgibt, dass er Leo in seiner Gewalt habe, fährt die Kommissarin panisch zu dessen Wohnung. Dort kommt es allerdings zu einer unerwarteten Wendung.

21:45 Uhr, ZDFneo, Inspector Barnaby: Pikante Geheimnisse

Das Dorf Elverton-cum-Latterly ist gespalten. Sollen sie für oder gegen den Goodfare-Supermarkt und die neue Wohnsiedlung stimmen? Bei der hitzigen Diskussion fliegen die Fäuste. Die Gegner versammeln sich bei der Familie Lamington zum großen Disput. Währenddessen wird die Leiche von Paul Hopkirk, einem Mitarbeiter des Goodfare-Konzerns, in einem Schuppen gefunden.

21:45 Uhr, hr, : Der Fall Reinhardt

Eine Serie von Brandanschlägen hält die Stadt Köln in Atem. Jetzt gibt es sogar Todesopfer. Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) brauchen einen schnellen Fahndungserfolg, denn die Abstände zwischen den Brandanschlägen werden immer kürzer. Ins Visier der Ermittler gerät Detlev Heller (Steffen Scheumann). Im Keller des Schulhausmeisters findet die Polizei mehrere Benzinkanister sowie Arbeitsstiefel, deren Profil genau den Spuren am Tatort entspricht.

22:15 Uhr, rbb, Tatort: Der Tote vom Straßenrand

Ein Mann fällt mitten im Berufsverkehr auf einer belebten Durchgangsstraße in Saarbrücken tot aus seinem Wagen und verursacht einen Stau. Dem Geschick und der Schnelligkeit von Gerichtsmedizinerin Dr. Rhea Singh (Lale Yavas) ist es zu verdanken, dass dieser mysteriöse Vorfall nicht als plötzlicher Herztod zu den Akten gelegt wird. Die Aufklärung des plötzlichen Ablebens von Kurt Nagel, einem hochdotierten Mathematiker im Saarbrücker Institut für Verfahrenstechnik, verlangt Franz Kappl (Maximilian Brückner) und seinem Kollegen Stefan Deininger (Gregor Weber) ihr ganzes Können ab.

SpotOnNews
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo