VG-Wort Pixel

AC/DC in Deutschland High Voltage: So rockte Axl Rose Hamburg

AC/DC mit Axl Rose
Axl Rose gab sein Deutschland-Debüt als AC/DC-Sänger - und machte seine Aufgabe erstaunlich gut.
© Axel Heimken/DPA
AC/DC in Hamburg: Am Donnerstagabend stellte die Rockband dem deutschen Publikum ihren neuen Frontmann Axl Rose vor. Der Wahnsinn im Minutenprotokoll.
Von Alf Burchardt

20 Uhr 40: "Rock Or Bust"

Es qualmt, es blitzt, es donnert, und als der Rauch sich verzieht, stehen drei, vier... ja, fünf Personen auf der Bühne. Auch er: Axl Rose - er steht, und er wandelt sogar. Ein gebrochener Unterschenkel hatte ihn gezwungen, den Aushilfsjob als Sänger von AC/DC zunächst im Sitzen zu anzutreten. Im Sitzen! Der Poser von Guns N'Roses! An vielen Orten, an denen die Band in diesem Jahr aufspielt, gaben Fans ihre Tickets enttäuscht zurück.

21 Uhr 18: "High Voltage"

Rose steht vorn am Laufsteg, zur Beinschiene trägt er eine schwarze Lederjacke, um die Hüfte weht ein Hemd. Auf seinem T-Shirt steht "Touch me, feel me". AC/DC, das ist jetzt auch seine Band. Brian Johnson - wer war das noch mal? Eine Kamera schwenkt über den Angus Young und erfasst dabei einen Teleprompter - sicher ist sicher. Das Publikum kann noch einmal mitlesen: "I said high / High voltage rock’n’roll..."

21 Uhr 22: "Hells Bells"

Es ist 15 Jahre her, dass AC/DC zuletzt in Hamburg auftraten. Im Volksparkstadion, der Heimat des HSV, spielten sie noch nie. Wenige Kilometer entfernt liegt das Millerntor, das Stadion des Rivalen FC St. Pauli. Wenn dort die Mannschaften auflaufen, erklingt "Hells Bells", heute bläst die 37 Jahre alte Nummer zum ersten Mal durch Feindesland. Den wenigsten HSV-Fans unter den Zuschauern ist dieser historische Moment bewusst; sie waren noch nie am Millerntor.

21 Uhr 44: "Sin City"

In 43 Jahren sind viele Hits zusammengekommen. Die AC/DC-Jukebox läuft und läuft, der Gitarrist Stevie Young, der Bassist Cliff Williams und der Schlagzeuger Chris Slade helfen dabei. Sie sind kaum auszumachen vor der mächtigen Wand aus Marshall-Verstärkern. Alle Augen sind auf Axl gerichtet, auf Angus, heute in roter Schüleruniform. Er nimmt seine Krawatte ab und zieht sie wie ein Bottleneck über seine Gitarre, wieder und wieder - ja, er ist als einziger von Anfang an dabei, er ist unersetzlich. Jetzt aber bitte den nächsten Hit.

22 Uhr 33 "Highway To Hell"

Zum Abschuss des Abends trägt Axl Rose eine weiße Lederjacke, ein Hauch von Glam aus LA für die aufrechten Australier. Zwei Stunden ist er in beachtlichem Tempo über die Bühne gewandert. Während Angus Young das längste seiner Soli spielte, war er kurz verschwunden. Das Publikum rätselt: unters Sauerstoffzelt? Rose ist 54 Jahre alt, zehn Jahre jünger als Angus Young. Als Musiker hat er viele Jahre verschwendet, und er kann nicht verbergen, dass sein Lebenswandel dabei nicht der gesündeste war. Aber seinem aufgedunsenem Gesicht ist jederzeit anzumerken, wie viel Spaß ihm der neue Job macht. Was er noch künftig mit seinem alten Kollegen Slash anstellen wird? Egal. Hier bei AC/DC hat er wieder eine Aufgabe. 

AC/DC spielen am 1. Juni in der Red Bull Arena in Leipzig und am 15. Juni in der Düsseldorfer Esprit-Arena. 


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker