HOME

Acht Wochen Reha nach Bein-OP: U2-Star Bono fällt beim Glastonbury Festival aus

Nach einer Notoperation in München ist der U2-Star Bono auf dem Weg der Besserung. Der Sänger hatte unter schweren Schmerzen und einer teilweisen Lähmung seines Beins gelitten. Zahlreiche Auftritte der Band, die als Headliner auf dem englischen Glastonbury-Festival geladen waren, wurden allerdings abgesagt.

U2-Sänger Bono ist nach einer Notoperation an der Wirbelsäule aus der Münchner Uni-Klinik Großhadern entlassen worden. Um vollständig gesund zu werden, soll sich der 50-Jährige einem achtwöchigen Reha-Programm unterziehen, wie U2 am Dienstag auf der Homepage der Band bekanntgab. "Bono geht es jetzt viel besser", erklärte der operierende Arzt, Jörg Tonn. Die Prognose sei hervorragend. Motorische Störungen wie eine teilweise Lähmung eines Beins seien verschwunden.

Der bekannte Mediziner Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, der auch für den FC Bayern und die deutsche Fußball-Nationalmannschaft tätig ist und Bono zu Tonn überwiesen hatte, erklärte, die kommenden Wochen seien für die vollständige Genesung des Sängers entscheidend. Eine Reha von acht Wochen mit steigender Intensität sei seiner Erfahrung nach das Minimum. Weil der irische Sänger die Ruhepause nicht unterbrechen darf, hat er den Auftritt von U2 beim Glastonbury-Festival in England abgesagt.

In einem Telefongespräch des Sängers mit dem Gründer des Glastonbury-Festivals, Michael Eavis, wurde auch deutlich, dass U2 über die Absage enttäuscht ist. Bis jetzt wurde noch nicht bekanntgegeben, welche Band den Headliner U2 beim Festival ersetzen soll. Das Glastonbury-Festival findet zwischen dem 23. und 27. Juni statt und zieht jährlich mehr als 175.000 Menschen an.

Müller-Wohlfahrt zufolge litt Bono an einer schweren Quetschung des Ischias-Nervs. Auf Bildern aus dem Kernspintomographen seien ein Riss in einem Band und ein Bandscheibenvorfall zu erkennen gewesen. Ihm sei klar gewesen, dass eine Operation nötig sei, erklärte der Mediziner. Deswegen habe er Bono ans Uni-Klinikum überwiesen.

Bandscheibenfragmente im Rückenmarkskanal

Der Arzt Tonn erklärte auf der U2-Homepage, Bono habe unter schweren Schmerzen und einer teilweisen Lähmung seines Beines gelitten. Im Band, das die Bandscheibe umgeben habe, sei ein acht Millimeter langer Riss gewesen, zudem habe er während der Operation Fragmente der Bandscheibe gefunden, die in den Rückenmarkskanal gewandert seien. Die Operation sei der einzige Weg zu einer vollständigen Heilung gewesen.

Bono wurde am Freitag in München operiert. U2 zufolge verletzte er sich bei der Vorbereitung der aktuellen Tour seiner Band. Wegen Operation und Reha musste U2 16 Shows in den USA zwischen dem 3. Juni und dem 19. Juli auf das kommende Jahr verschieben.

Bandmanager Paul McGuinness sagte, für Bono sei die Verletzung ein harter Schlag. Er lebe, um auf der Bühne zu sein und fühle sich jetzt um die Chance beraubt, zu tun, was er am besten könne. Außerdem habe er das Gefühl, die Band und ihr Publikum im Stich gelassen zu haben. Die Band teile Bonos Sorge um die Inhaber von mehr als einer Million Ticketinhaber, erklärte McGuinness. Das wichtigste sei nun aber, dass sich der Sänger vollständig erhole.

APN / APN