HOME

Angela Merkels Abendgarderobe: Bescheiden in Bayreuth

Schon bevor sie Bundeskanzlerin wurde, kam Angela Merkel regelmäßig zur Eröffnung der Richard-Wagner-Festspiele. Die Bilder der vergangenen Jahre zeigen: Modisch weiterentwickelt hat sie sich nicht.

Als Politikerin ist Angela Merkel für ihren kühlen und emotionslosen Stil bekannt. Doch auch die Kanzlerin hat eine große Leidenschaft: die Musik Richard Wagners. Seit vielen Jahren besucht Merkel zusammen mit ihrem Ehemann die Bayreuther Festspiele. Ihre Frisur hat sich in den Jahren zum Positiven verändert. Modisch darf man dagegen von Stagnation sprechen. Mal hängt sie sich eine Robe übers Abendkleid, dann kombiniert sie Kleid mit Blazer, 2006 kam sie im Hosenanzug, und zwei Mal (2008 und 2012) trug sie das gleiche Kleid.

Deutlich ist das Bemühen erkennbar, sich dem Anlass entsprechend elegant zu kleiden, ohne durch modische Extravaganzen aufzufallen. Merkel legt schon immer Wert darauf, möglichst bodenständig rüberzukommen und auf alle Insignien der Macht zu verzichten. Darin ähnelt sie den früheren Bundeskanzlern Adenauer und Kohl mehr als ihrem direkten Amtsvorgänger Gerhard Schröder, der sich gerne im Brioni-Anzug und mit dicken Zigarren präsentierte. Nicht ohne Grund hat Angela Merkel einmal die "schwäbische Hausfrau" als Vorbild einer klugen Politik definiert. Käme eine schwäbische Hausfrau irgendwie an günstige Karten für Bayreuth, müsste man sie sich modisch wie Angela Merkel vorstellen.

che