HOME

Auszeichnung: Pussy Riot bei Kronen-Verleihung

Zwei Musikerinnen der kremlkritischen Frauen-Punkband Pussy Riot haben bei der Verleihung der "1Live Krone" am Donnerstag einen Sonderpreis entgegengenommen.

Sie traten mit Strumpfmasken ins Rampenlicht, um unerkannt zu bleiben: Zwei Musikerinnen der kremlkritischen Frauen-Punkband Pussy Riot haben bei der Verleihung der "1Live Krone" am Donnerstag einen Sonderpreis entgegengenommen.

"Wir glauben aufrichtig daran: Gemeinsam können wir die weltweite politische Mafia entlarven", sagte eine der Frauen, die über Umwege zur Veranstaltung nach Bochum kommen mussten. Zur besten Band des Jahres kürten die Moderatoren Sabine Heinrich und Chris Guse Die Toten Hosen.

Mehrere Mitglieder von Pussy Riot hatten im Februar in einer Moskauer Kirche gegen die Wiederwahl von Präsident Wladimir Putin protestiert. Zwei der jungen Frauen sitzen nach einem umstrittenen Prozess in Lagerhaft.

Benzko bester Sänger

Eine halbe Million 1Live-Hörer hatte in den vergangenen Wochen im Internet in sechs Kategorien über ihre Favoriten abgestimmt - und Die Toten Hosen aus Düsseldorf auf den Pop-Thron gesetzt. Die Punkrocker hatten schon vor zwei Jahren eine "Krone" für ihr Lebenswerk bekommen. "Das ist ja so eine Art Rausschmiss", kommentierte Hosen-Frontmann Campino, als er in der Bochumer Jahrhunderthalle doch noch eine zweite "Krone" in Empfang nahm. Als bester Künstler wurde der Sänger Tim Bendzko gekrönt.

Zum Album des Jahres kürten die 1Live-Hörer "Mit K" von Kraftklub. Die beste Single hat Panda-Rapper Cro mit "Easy" abgeliefert. Als bester Live-Act ließ sich Casper feiern. Bester Plan B-Act wurde die Band Frittenbude. Der Bayer Michael Mittermeier bekam einen Preis als bester Comedian. Laudator war Sänger Sasha, der die "Krone" als bester Künstler einst selbst drei Mal hintereinander gewonnen hatte - 2000, 2001 und 2002. "Lang, lang ist's her", kommentierte der frühere Popstar.

dpa/DPA
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo