HOME

Stern Logo Eurovision Song Contest

Die Welt in Listen: Grand Prix Hallelujah - die schrägsten ESC-Teilnehmer

Tanzende Omis, singende Zombies, schreiende Diven - die Geschichte des Eurovision Song Contest ist voll von schrägen Vögeln. stern.de zeigt kuriose Highlights der letzten zehn Jahre. Musik ab!

Von Ingo Scheel

1. Lordi – "Hard Rock Hallelujah" (Finnland, 2006, 1. Platz)

2. Verka Serduchka – "Dancing Lasha Tumbai" (Ukraine, 2007, 2. Platz)

3. Rona Nsihliu – "Suus" (Albanien, 2012, 5. Platz)

4. Dustin the Turkey – "Ireland Douze Pointe" (Irland, 2008, Halbfinale ausgeschieden)

5. Zdob și Zdub - "Bunica bate toba" (Moldawien, 2005, 6. Platz)

6. Cezar – "It's my Life" (Rumänien, 2013, 13. Platz)

7. Gypsy.cz - "Aven Romale" (Tschechien, 2009, Halbfinale ausgeschieden)

8. Rodolfo Chikilicuatre – "Baila el Chiki-chiki" (Spanien, 2008, 16. Platz)

9. Buranovskiye Babushki - "Party For Everybody" (Russland, 2012, 2. Platz)

10. Jedward – "Lipstick" (Irland, 2011, 8.Platz)