HOME

Stern Logo Eurovision Song Contest

Eurovision Song Contest: Zweimal Raab für Lena Meyer-Landrut

Er ist vom Grand-Prix-Virus infiziert: Stefan Raab hat auch im zweiten Halbfinale von "Unser Song für Deutschland" einen Beitrag für Lena Meyer-Landrut komponiert. Das Siegel-Virus mutiert.

Von Jens Maier

Alf Igel hat er sich 1998 genannt. Als er damals mit Guildo Horn antrat, um den deutschen Schlager zu retten, war der Name als Veräppelung gedacht. Stefan Raab wollte den Mann ärgern, der 1982 mit "Ein bisschen Frieden" zum ersten Mal den Eurovision Song Contest nach Deutschland geholt hat und der seitdem vom Grand-Prix-Virus besessen ist: Ralph Siegel. Doch wie's scheint, ist dieses Virus ansteckend.

Auch im zweiten Halbfinale von "Unser Song für Deutschland" hat Stefan Raab wieder in die Tasten gehauen und einen Beitrag für Lena Meyer-Landrut geschrieben. Die Vorjahressiegerin tritt auch in diesem Jahr wieder für Deutschland beim größten Musikwettbewerb der Welt an. Mit welchem Song, das dürfen die Zuschauer entscheiden. Am Montagabend präsentierte sie sechs weitere Songs, aus denen drei ins Vorentscheid-Finale am 18. Februar weiter kamen.

Raab-Song kommt erst am Schluss

Den Anfang machte nicht der Raab-Song, sondern "A Million And One" von Erroll Rennalls und Stavros Ioannou. Das Produzentenduo war bereits an den Hits von Mousse T. beteiligt (unter anderem "Sexbomb"). Danach folgte “Teenage Girls”, eine langsame Nummer aus Dänemark von Viktoria Hansen und Lili Tarkow-Reinisch. Als drittes stellte Lena "Push Forward" von den Berliner Produzenten Daniel Schaub und Pär Lammers vor. Die vierte Nummer "At all" stammt aus der Feder von R'n'B-Star Aloe Blacc, der mit "I Need A Dollar" 2010 in Deutschland einen großen Hit hatte. Als fünftes folgte der Gute-Laune-Song “A Good Day” von Audra Mae, einer Großnichte von Judy Garland.

Als sechstes und letztes Lied des Abends war dann "Mama Told Me" von Stefan Raab dran - sein dritter Beitrag in diesem Vorentscheid. Mit "What Happened To Me", einem Song den er zusammen mit Lena geschrieben hat, ist er bereits vergangene Woche ins "Unser Song für Deutschland"-Finale gewählt worden, "That Again" scheiterte in der Vorwoche am Votum des Publikums. Doch an diesem Montagabend konnte er sich Hoffnungen machen, auch mit einem zweiten Song im Vorentscheid-Finale zu stehen.

Der Tausendsassa und der mutierende Virus

"Mama Told Me" ist ein typischer Raab-Song mit Funk- und Jazz-Elementen. Und der Tausendsassa hatte das Publikum mal wieder auf seiner Seite. Neben "Push Forward" und "A Million And One" wählten die Zuschauer "Mama Told Me" ins Vorentscheid-Finale. Zusammen mit den drei Songs aus dem ersten Halbfinale wählen die Zuschauer dann am 18. Februar das Lied, mit dem Lena am 14. Mai in Düsseldorf für Deutschland antreten wird.

Damit könnte Stefan Raab am Ende sogar in die Verlegenheit kommen, die Moderation des Song Contest abgeben zu müssen. Eine Zusatzregel besagt, dass die Präsentatoren neutral sein müssen und keinen Beitrag im Wettbewerb einreichen dürfen.