HOME

Grammy Awards: Lady Gaga geht zu Ehren David Bowies auf Zeitreise

Sein Tod schockte Musik-Fans weltweit: Die Poplegende David Bowie war im Januar mit 69 Jahren gestorben. Bei den Grammy Awards hat die Sängerin Lady Gaga mit ihrem Auftritt an das Ausnahmetalent erinnert - und begeisterte mit einer fulminanten Show. 

Lady Gaga bei den Grammy Awards

Lady Gaga bei den Grammy Awards: Mit ihrem Auftritt ehrte sie den verstorbenen Popstar David Bowie.

Mit einer glamourösen musikalischen Zeitreise in die 70er und 80er Jahre hat Lady Gaga bei der Grammy-Gala die verstorbene britische Popikone David Bowie geehrt. Die US-Popsängerin arbeitete sich bei der Verleihung der begehrten Musikpreise am Montagabend (Ortszeit) in Los Angeles durch eine Reihe von Bowie-Hits, unter anderem stimmte sie "Let's Dance", "Rebel Rebel", "Heroes", "Fashion" und "Fame" an.

Die 29-jährige Popdiva ist ebenso wie Bowie, der in den 70er Jahren den Glamrock prägte, für spektakuläre Bühnenkostüme bekannt. Lady Gaga trug einen mit Pailletten bestickten Anzug, ihre Haare waren rötlich gefärbt, im Gesicht hatte sie pinkfarbene Schminke. Zwischenzeitlich wurde ein Hologramm von Bowie auf die Bühne projiziert.

David Bowie Inspiration für Lady Gaga

Die Poplegende war am 10. Januar im Alter von 69 Jahren an Krebs gestorben - zwei Tage nach seinem Geburtstag und der Veröffentlichung seines neuen Albums "Blackstar". Der vielseitige britische Musiker prägte in seiner rund 50-jährigen Karriere viele Kollegen - darunter auch Lady Gaga.

Wenige Tage vor Bowies Tod hatte Lady Gaga dem Magazin "Hollywood Reporter" gesagt, Bowie habe sie in ihren Anfängen als Künstlerin inspiriert. "Ich spürte immer, dass dieser Glamour eine Botschaft an die Menschen war, die eine heilende Wirkung für ihre Seelen hatte", sagte sie.

amt / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(