HOME

Grammy Awards: Lady Gaga geht zu Ehren David Bowies auf Zeitreise

Sein Tod schockte Musik-Fans weltweit: Die Poplegende David Bowie war im Januar mit 69 Jahren gestorben. Bei den Grammy Awards hat die Sängerin Lady Gaga mit ihrem Auftritt an das Ausnahmetalent erinnert - und begeisterte mit einer fulminanten Show. 

Lady Gaga bei den Grammy Awards

Lady Gaga bei den Grammy Awards: Mit ihrem Auftritt ehrte sie den verstorbenen Popstar David Bowie.

Mit einer glamourösen musikalischen Zeitreise in die 70er und 80er Jahre hat Lady Gaga bei der Grammy-Gala die verstorbene britische Popikone geehrt. Die US-Popsängerin arbeitete sich bei der Verleihung der begehrten Musikpreise am Montagabend (Ortszeit) in Los Angeles durch eine Reihe von Bowie-Hits, unter anderem stimmte sie "Let's Dance", "Rebel Rebel", "Heroes", "Fashion" und "Fame" an.

Die 29-jährige Popdiva ist ebenso wie Bowie, der in den 70er Jahren den Glamrock prägte, für spektakuläre Bühnenkostüme bekannt. trug einen mit Pailletten bestickten Anzug, ihre Haare waren rötlich gefärbt, im Gesicht hatte sie pinkfarbene Schminke. Zwischenzeitlich wurde ein Hologramm von Bowie auf die Bühne projiziert.

David Bowie Inspiration für Lady Gaga

Die war am 10. Januar im Alter von 69 Jahren an Krebs gestorben - zwei Tage nach seinem Geburtstag und der Veröffentlichung seines neuen Albums "Blackstar". Der vielseitige britische Musiker prägte in seiner rund 50-jährigen Karriere viele Kollegen - darunter auch Lady Gaga.

Wenige Tage vor Bowies Tod hatte Lady Gaga dem Magazin "Hollywood Reporter" gesagt, Bowie habe sie in ihren Anfängen als Künstlerin inspiriert. "Ich spürte immer, dass dieser Glamour eine Botschaft an die Menschen war, die eine heilende Wirkung für ihre Seelen hatte", sagte sie.

amt/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo