HOME

Soundgarden und Audioslave: Grunge-Legende Chris Cornell mit 52 Jahren überraschend gestorben

Rocksänger Chris Cornell ist mit 52 Jahren verstorben. In den 1990er Jahren wurde er mit der Grunge-Band Soundgarden berühmt, später feierte er mit Audioslave Erfolge.

Rockmusiker ist tot. Dies bestätigte sein Agent Brian Bumbery in einer Mitteilung an die Nachrichtenagentur AP. Zu den näheren Umständen wurde noch nichts bekannt, die Familie des Sängers sei laut Bumbery geschockt von seinem "plötzlichen und unerwarteten Ableben". Cornell wurde nur 52 Jahre alt. 

Cornell war eine Ikone des Grunge

Chris Cornell wurde 1964 in Seattle geboren. Neben dem 1994 verstorbenen Nirvana-Sänger Kurt Cobain galt er als einer der Mitbegründer des Grunge. Berühmt wurde er mit seiner Band Soundgarden. Mit dem Album "Superunknown" und dem darauf enthaltenen Hit "Black Hole Sun" wurde die Gruppe 1994 auf einen Schlag weltbekannt. 1997 löste sich die Formation auf, wagte aber ab 2010 einen Neustart. Während dieser Pause formierte Cornell gemeinsam mit "Rage Against the Machine"-Gitarrist Tim Morello die Band Audioslave, mit der er ebenfalls äußerst erfolgreich war.

Fans trauern auf Twitter

Auf Twitter drückten nach der Todesmeldung viele User unter dem Hashtag #RIPChrisCornell ihre Trauer aus. Auch der letzte Tweet des Musikers, den er am Mittwoch, 17. Mai, absetzte, wurde noch etliche Male geteilt. Wie "Variety" berichtet, soll Cornell am selben Tag verstorben sein. Zuvor habe er mit Soundgarden noch ein Konzert in Detroit gegeben.

Das Video zu "Black Hole Sun" wurde auf Youtube insgesamt fast 80 Millionen mal aufgerufen:


rös

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo