HOME

Nach Kritik von Campino: Heino lästert über die Toten Hosen

Mit seinem Album eroberte er die Charts, jetzt schickt Heino "freundliche Grüße" an die Toten Hosen nach. Sänger Campino bezeichnete Heino zuvor als "Aushängeschild der deutschen Hässlichkeit".

Neu-Rockstar Heino, 74, attackiert nach Kritik von Sänger Campino die Toten Hosen. Die werden seiner Ansicht nach niemals so erfolgreich sein wie er selbst. "Ich habe 50 Millionen Platten verkauft. Das werden auch die Toten Hosen nicht mehr schaffen in ihrem Leben. Da müssten sie 2.000 Jahre alt werden", sagte der Sänger am Mittwoch in München.

Hosen-Frontmann Campino, 50, hatte im SWR über Heinos neue Platte, auf der der Volksmusik-Star ("Schwarzbraun ist die Haselnuss") Lieder von den Ärzten oder den Sportfreunden Stiller covert, gesagt: "Ich find' das schon komisch, wie vor allen Dingen das Feuilleton dermaßen unkritisch diese Platte bejubelt und dabei vergisst, dass dieser Mann 30 Jahre lang das Aushängeschild der deutschen Hässlichkeit war."

"Sommernachtstraum" mit Nena und Scooter

"Die sollen sich mal nicht so anstellen", konterte Heino. "Millionen Fliegen können nicht irren." Im Übrigen sei sein "Enzian" musikalisch sehr viel anspruchsvoller als Rockmusik von den Ärzten und Co. "Der "Enzian" geht über drei Oktaven. Das ist schon eine ganz andere Hausnummer." Außerdem müssten Campino und seine Band erstmal in sein Alter kommen.

Der Sänger tritt in diesem Jahr zum ersten Mal im Münchner Olympiastadion auf. Beim "Sommernachtstraum" am 27. Juli wird er neben Nena und Scooter auf der Bühne stehen und sein Nummer eins-Album präsentieren. Rund 50.000 Zuschauer werden erwartet. "Scooter sagt mir schon was, aber Nena ist natürlich Spitze", sagte Heino, der sich für seinen großen Auftritt noch einiges einfallen lassen muss. Die zwölf Lieder auf seinem neuen Album nicht genug, um ein 90-minütiges Bühnenprogramm zu füllen. Eine Feuershow wäre für ihn eine Idee. "Je mehr Feuer, desto weniger muss ich tun."

jat/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(