HOME
Mit 15 zog Linda W. in das Kalifat des IS (Symbolbild)

Islamischer Staat

Linda W. schloss sich als 15-Jährige dem IS an: "Hab' mir damit mein Leben ruiniert"

Mit 15 Jahren brach Linda W. in der sächsischen Provinz auf und zog in den "Islamischen Staat". Eineinhalb Jahre später ist der IS gebrochen und Linda W. hat nur einen Wunsch: Sie will zurück nach Deutschland. Doch wie soll das gehen?

Von Petra Gasslitter
Retter an der Unglücksstelle

Kleinflugzeug bei Ravensburg abgestürzt - Medien: Mindestens zwei Tote

Fritz Frey

Frey übernimmt Leitung

SWR macht aus zwei Chefredaktionen eine

Verstehen Sie Spaß?

Versteckte Kamera

«Verstehen Sie Spaß?»: Show-Export in die Schweiz

Roger Waters

Pink-Floyd-Mitbegründer

Antisemitismusvorwürfe: ARD-Sender wollen Roger Waters nicht präsentieren

Die Flagge von Kenia ist Schwarz-Rot-Grün

Grüne lehnen "Kenia-Koalition" aus SPD, Union und Grünen ab

SPD-Politikerin Schwesig

Schwesig stellt sich gegen CDU-Forderung nach Abschaffung der Rente mit 63

Schwierige Regierungsbildung für Wahlsieger Weil

Niedersächsische FDP schließt Ampel-Koalition mit SPD und Grünen weiter aus

Teile nach Friedrichshafen gebracht

Historische "Landshut"-Maschine ist zurück in Deutschland

Flüchtlinge in Schleswig-Holstein

Früherer Bamf-Chef Weise: Familiennachzug erleichtert Integration von Flüchtlingen

SPD-Chef Schulz

Schulz will unabhängig von Wahlergebnis SPD-Chef bleiben

Diskussion um Einführung der blauen Plakette

Städtetag bekräftigt Forderung nach Blauer Plakette

Das Volkswagen Symbol und die brasilianische Flagge in einem Werk in Sao Paulo

Medienbericht

Volkswagen als Verbündeter der Militärdiktatur?

VW-Werk in São Bernardo do Campo nahe São Paulo

Bericht: VW während Militärdiktatur in Brasilien an Verfolgung von Gegnern beteiligt

Harald Wohlfahrt vor der Schwarzwaldstube im Hotel Traube Tonbach in Baiersbronn

Streit im Drei-Sterne-Restaurant

Deutschlands größter Starkoch darf nicht mehr in seine Küche – jetzt klagt er

Von Denise Snieguole Wachter
Bio-Eier von Aldi-Süd: Die Mär von glücklichen Hühnern

SWR-Recherche

So erschreckend sieht's in den Hühnerfarmen aus, die Aldi Süd mit Bio-Eiern beliefern

Von Denise Snieguole Wachter
Kreml-Kritiker Nawalny im Gericht

30 Tage Haft für Kreml-Kritiker Nawalny nach landesweiten Protesten gegen Putin

Marcia Ev und Fabian Hambüchen in Abendgarderobe beim Ball des Sports in Wiesbaden

Reck-Olympiasieger

Fabian Hambüchen bestätigt: "Ich habe mich von Marcia getrennt"

Dieser Schriftzug am Tatort soll einem Filmemacher aufgefallen sein

10 Jahre nach Mord

Filmemacher findet verräterischen Schriftzug im Fall Michèle Kiesewetter

Absturzstelle in den französischen Alpen

Germanwings-Absturz am Gymnasium in Haltern am See nach wie vor präsent

Sean Simpson, Trainer der Adler Mannheim

Eishockey-Trainer droht Reporter

"Eine dumme Frage und ich schlag dich k.o."

Feuerwehrkräfte bergen auf der A7 bei Heidenheim das Fahrzeug, das durch einen Steinwurf verunglückte

Prozess nach Steinwurf auf A7

Angeklagter greift Opfer an: "Sobald ich raus bin, bau ich mir 'ne Knarre"

Andreas Hoppe und Ulrike Folkerts aus dem Ludwigshafener "Tatort"

Abschied in Ludwigshafen

"Tatort"-Kommissar Mario Kopper ermittelt nicht mehr

Tatort

Nach Absage

"Tatort"-Kommissar lästert über Harald Schmidt

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo