VG-Wort Pixel

Erfinder bekannter "Tatort"-Kommissare Drehbuchautor Felix Huby ist im Alter von 83 Jahren gestorben

Drehbuchautor Felix Huby starb mit 83 Jahren
Drehbuchautor, Schriftsteller und Journalist Felix Huby 1997 In Mainz
© Erwin Elsner / Picture Alliance
Felix Huby galt als kreatives Multitalent, schrieb für den "Spiegel" und erfand Figuren, die noch heute Kult sind. Nun ist der Drehbuchautor nach schwerer Krankheit mit 83 Jahren verstorben.

Er war ein Erfinder berühmter "Tatort"-Kommissare: Der Drehbuchautor und Schriftsteller Felix Huby ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Berichte der "Stuttgarter Zeitung" und der "Stuttgarter Nachrichten" bestätigte der Filmproduzent Zoran Solomun der Deutschen Presse-Agentur am Samstag unter Berufung auf Hubys Sohn. Nach Informationen der Blätter starb er am Freitag in Berlin – seinem Wohnort – nach schwerer Krankheit. 

Huby war vor allem bekannt als Mit-Erfinder des Duisburger "Tatort"-Kommissars Horst Schimanski und Erfinder des Stuttgarter Fernsehkommissars Ernst Bienzle und des Saarbrücker Ermittlers Max Palu. Neben Kriminalromanen schrieb er auch Sach- und Kinderbücher.

Er wurde am 21. Dezember 1938 als Eberhard Hungerbühler in Baden-Württemberg in Dettenhausen (Kreis Tübingen) geboren. Der gebürtige Schwabe arbeitete zunächst als Journalist. In den Siebzigern berichtete er als Korrespondent für das Nachrichtenmagazin "Spiegel". In diese Zeit fielen etwa der RAF-Prozess und der Rücktritt des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger (CDU).

Felix Huby schuf Figuren "für die Ewigkeit"

Huby sei ein kreatives Multitalent gewesen, der prägende Spuren in der baden-württembergischen Kulturlandschaft hinterlassen habe, teilte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Samstag mit. Bei allen Aufgaben habe ihn seine tiefe Verbundenheit mit der Heimat und ein liebevoller, empathischer, oft humorvoller Blick auf die schwäbischen Eigenheiten begleitet. Mit Kommissar Bienzle habe er "eine Figur für die Ewigkeit" erschaffen.

Hubys Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet. Als Würdigung seiner Verdienste für Baden-Württemberg erhielt er 2019 den Verdienstorden des Bundeslandes. Für den "Tatort: Bienzle und der Tote im Weinberg" bekam er laut SWR 2007 in Wien die "Goldene Romy" für das beste Drehbuch des Jahres. 2016 wurde er mit dem Ehrenpreis der Baden-Württembergischen Filmschau ausgezeichnet.

Der Intendant des Südwestrundfunks (SWR), Kai Gniffke, trauerte am Samstag um Huby, der über viele Jahre eng mit dem Sender verbunden gewesen sei. "Mit Felix Huby haben wir einen der prägenden Autoren der deutschen Fernsehkultur verloren", sagte Gniffke laut Mitteilung. Als Bienzle-Erfinder habe er in unschätzbarem Maße dazu beigetragen, den Südwesten im TV zu repräsentieren. Huby habe es in unvergleichlicher Art verstanden, das Lebensgefühl der Menschen in spannende und heitere Geschichten zu fassen. Dem SWR gehe nicht nur einer seiner produktivsten Autoren, sondern auch ein kritischer Begleiter verloren.

cl DPA

Mehr zum Thema

Newsticker