HOME

Karliczek will aufstiegswillige Arbeitnehmer stärker fördern

Berlin - Arbeitnehmer, die sich auf eigene Kosten fortbilden, will Bundesbildungsministerin Anja Karliczek künftig mit mehr Geld vom Staat unterstützen. «Bisher wird in der Regel nur eine Fortbildungsmaßnahme gefördert», sagte die CDU-Politikerin der «Stuttgarter Zeitung und den «Stuttgarter Nachrichten». In Zukunft werde es möglich sein, Förderung für drei Fortbildungen zu erhalten, wenn diese aufeinander aufbauten. Wer wenig Geld hat, solle einen vollen Unterhaltszuschuss beantragen, wenn er für die Fortbildung aus dem Beruf aussteige. Bisher gibt es maximal 50 Prozent Zuschuss.

Ministerin Karliczek unterstützt Forderung nach Zentralabi

Harald Schmidt

Kollegen-Schelte

"Ich glaube, das ZDF wäre ihn gerne los" - so lästert Harald Schmidt über Jan Böhmermann

Boris Palmer

Palmer legt nach "Shitstorm" zu Bahn-Schelte Facebook-Pause ein

US-Präsident Donald Trump
Pressestimmen

Bericht zur Russland-Affäre

"Es ist Unsinn, wenn Trump nun behauptet, er habe einen 'totalen Freispruch' erfahren"

Richard Lutz

Medien: Bahn-Chef Lutz verdiente 2018 rund 1,8 Millionen Euro

Hat "von Digitalisierung keine Ahnung" – das behauptet Harald Schmidt jedenfalls höchstselbst

Strenger Vater

"Versuche, es zu verhindern": Harald Schmidt verweigert seinen Kindern ein Smartphone

Afghanischer Mitarbeiter bei Firma in Sachsen

Bericht: Koalition verständigt sich auf strengere Regeln für Arbeitsmigration

Therapiehund "Milo" in Esslingen

Therapiehund Milo

Warum in Esslingen jetzt ein kleiner Hund im Krankenhaus "arbeitet"

Verdi-Chef Bsirske

Bericht: Werneke soll Bsirske als Verdi-Chef nachfolgen  

Mit kritischen Äußerungen zu Video-Aufnahmen aus Chemnitz hat Hans-Georg Maaßen eine heftige Debatte losgetreten

Streit um Gewalt in Chemnitz

Redet sich Maaßen aus dem Amt? Erste Politiker fordern Rücktritt

Suchplakat für Kater Karlsson

Maulbronn in Baden-Württemberg

Junge sucht mit Plakaten seinen Kater – muss die Familie nun ein Bußgeld bezahlen?

NEON Logo
Horst Seehofer

Innenexperten fordern Zuständigkeit des Bundes für Gefährder-Abschiebungen

Horst Seehofer droht mit Alleingängen. Steht die Große Koalition auf dem Spiel?
Presseschau

Asylstreit in der Union

"Verhältnisse in der Union sind chaotischer als das aktuelle Asylgeschehen"

Die Fußballprofis Daniel Ginczek und Martin Harnik sind gemeinsam mit Christian Hartmann Mitinhaber eines Fleischrestaurants in Stuttgart

Welle der Empörung

Bundesliga-Stars eröffnen Fleischrestaurant – und die Vegetarier laufen Sturm

Ein Mann nimmt eine Zigarette aus einer Packung Zigaretten

Teures Vergnügen

Raucher aufgepasst: Zigarettenpreise steigen erneut

FDP-Chef Christian Lindner
Presseschau

Wirbel um Christian Lindner

Neue Jamaika-Gedankenspiele: "Dieser Schwenk wirkt nur lächerlich"

Christian Lindner (FDP) im Gespräch mit Katrin Göring-Eckardt (Grüne) Ende Oktober.
+++ Ticker +++

Nach Jamaika-Scheitern

Lindner: Neuer Jamaika-Versuch hat "keinen Sinn"

Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt, die Fraktionsvorsitzenden der Grünen, bei einer Sitzung der Partei in Berlin

Erster Schritt

Grüne rücken vom Ende des Verbrennungsmotors ab

Auch Bayerns CSU-Ministerpräsident Horst Seehofer (r.) und Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir müssen sich für Jamaika einigen

Bundestagswahl

Eigentlich muss Jamaika gelingen - warum die Koalition dennoch scheitern könnte

Von Daniel Wüstenberg
Lidl: Ermittlungen gegen italienische Mafia

Großrazzia in Italien

Wie die Mafia Lidl-Mitarbeiter schmiert

Damals herrschte zwischen den beiden noch Frieden: Alexander Gauland und Frauke Petry bei einer Pressekonferenz auf der Dachterrasse der AfD-Parteizentrale in Berlin.

Krach in der AfD

Gauland geht auf Petry los

Sahra Wagenknecht hat für Aufruhr in der eigenen Partei gesorgt

Trotz Kritik der Parteispitze

Sahra Wagenknecht will der AfD Wähler abwerben

Dietz-Werner Steck (l.) in seiner Paraderolle als "Tatort"-Kommissar Ernst Bienzle

Dietz-Werner Steck

"Tatort"-Kommissar "Bienzle" ist tot

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(