HOME

US-Musiker Les Paul: Google-Doodle für den Vater der E-Gitarre

Bekannt wurde der amerikanische Musiker Les Paul durch die von ihm entworfene E-Gitarre von Gibson, die seinen Namen trägt. Als Jazz-Gitarrist und Popmusiker feierte er Erfolge in den US-Charts. Google gedenkt dem Vollblutmusiker und E-Gitarren-Pionier mit einem Doodle. Heute wäre Les Paul 96 Jahre alt geworden.

Der amerikanische Gitarrist Les Paul war ein Vollblutmusiker: Als er sich mit 34 Jahren bei einem Autounfall seinen rechten Arm schwer verletzte, ließ er ihn sich im rechten Winkel fixieren, um trotzdem sein geliebtes Instrument - die Gitarre - spielen zu können. Er gilt als der Erfinder der elektrischen Gitarre. Die von ihm entworfene und von der Firma Gibson gebaute Solidbody-E-Gitarre wurde nach ihm "Gibson Les Paul" genannt.

Les Paul wurde am 9. Juni 1915 als Lester William Polsfuss in Wisconsin geboren. Die von ihm entworfene und von der Firma Gibson gebaute Solidbody-E-Gitarre wurde nach ihm "Gibson Les Paul" genannt.

Die Liebe zur Musik entdeckte Les Paul schon früh: Mit acht Jahren lernte er Mundharmonika spielen, später wechselte er zur Gitarre. Bereits mit 13 Jahren hatte er seine ersten Auftritte als Country-Musiker. Zu der Faszination für das Instrument kam sein großer technischer Sachverstand. Als Teenager nahm er Mikrophone und Plattenspieler auseinander, um zu sehen wie sie funktionierten und baute sich einen Verstärker. Schon bald fing er an, über elektrische Gitarren nachzudenken.

Elektrische Gitarren galten Mitte der 1930er Jahre als Innovation, doch Les Paul war mit dem Klang unzufrieden. So entwarf er seine eigenen Instrumente, die gegen den Effekt der Rückkopplung bei der elektrischen Verstärkung unempfindlich waren. Er ließ einen Prototyp anfertigen, doch erst im Jahr 1952 kam ein Serienmodell auf den Markt, das seinen Namen trug. Dieses Modell wird bis heute von der Firma Gibson gebaut und ist fester Bestandteil moderner Rockmusik.

Neben der technischen Pionierarbeit war Les Paul in den Vierzigern und Fünfzigern auch als Jazz-Musiker erfolgreich. Im Jahr 1949 heiratete er die Sängerin Mary Ford. Zusammen mit ihr feierte er seine größten musikalischen Erfolge. Lieder wie "The World Is Waiting For The Sunrise" oder "How High The Moon" landeten in den Top-Ten der Popcharts.

Doch mit dem Rock´n Roll endeten die Erfolge von Les Paul. Auch privat machte er mit der Scheidung von Mary Ford eine schwere Zeit durch. Er zog sich weitgehend aus dem Musikgeschäft zurück. Erst in den achtziger Jahren kehrte Les Paul zu Sessions mit Freunden auf die New Yorker Bühnen zurück.

Von Arthrose geplagt, hörte er trotzdem nicht auf zu spielen und veröffentlichte noch zu seinem 90. Geburtstag ein neues Album. Im Jahr 2009 verstarb Les Paul im Alter von 94 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.

Carolin Stihler
Themen in diesem Artikel