VG-Wort Pixel

Kampf gegen Rassismus Harry und Meghan werden immer politischer - und nutzen ihre Reichweite

Herzogin Meghan und Prinz Harry bei einem öffentlichen Auftritt
Herzogin Meghan und Prinz Harry bei einem öffentlichen Auftritt
© ALPR/AdMedia/ImageCollect
Prinz Harry hat offenbart, dass ihm Rassismus und Diskriminierungen erst durch seine Ehefrau bewusst wurden. Das Paar wird nach der Trennung von der Royal Family immer politisch engagierter.

In einem virtuellen Zoom-Interview mit dem "Evening Standard" hat Prinz Harry offenbart, dass ihm durch die Heirat mit Herzogin Meghan, die eine afroamerikanische Mutter hat, die fortwährenden Probleme in Bezug auf Rassismus erst richtig bewusst wurden. "Mir waren die Probleme nicht klar, die wir in Großbritannien und der Welt haben. Ich dachte, ich wüsste es, aber so war es nicht." Harry sprach auch ein konkretes Beispiel aus dem Alltag an: "Wenn du mit deinem Kind eine Puppe kaufen willst, denkst du da überhaupt darüber nach, dass es keine Puppe anderer Ethnien gibt?"

Prinz Harry: Meghan Markle hat ihm Rassismus vor Augen geführt

Er habe sich auch gefragt, wie weit seine Heimat Großbritannien sei. London werde als eine der vielfältigsten Städte der Welt gefeiert. Doch "wenn man tatsächlich auf die Straße geht und mit Menschen spricht, fühlt es sich nicht so vielfältig an, wie es tatsächlich ist." Es gehe nicht darum, mit dem Finger zu zeigen und Schuldige zu suchen. "Es geht darum zu lernen. Wir sollten den aktuellen Moment nutzen, ihn festhalten und feiern. Denn niemand vor uns hat das Problem gelöst." Das Paar wolle seine Stimme dafür nutzen, seinen Beitrag zu leisten.

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben das Interview anlässlich des Black History Month gegeben, der in Großbritannien im Oktober gefeiert wird. Für das Gespräch mit den Journalisten der britischen Zeitung schaltete sich das Paar aus seinem Zuhause im kalifornischen Santa Barbara zu. Es gehe ihnen bestens und sie freuten sich darüber, ihren Sohn Archie aufwachsen zu sehen, verriet die Herzogin. "Er hält uns auf Trab, er ist einfach überall. Wir haben großes Glück mit unserem Kleinen."

Erst kürzlich riefen die beiden die US-Amerikaner dazu auf, wählen zu gehen. Normalerweise dürfen sich Royals politisch nicht äußern - doch Meghan und Harry sind keine Royals mehr. 

ls SpotOnNews

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker