HOME

50er-Jahre-Star: Schauspielerin Ruth Leuwerik stirbt mit 91 Jahren

Sie war der Star der "Trapp Familie" und wurde mit starken Frauenrollen in den 1950er-Jahren zum Vorbild einer ganzen Generation. Nun ist Ruth Leuwerik im Alter von 91 Jahren gestorben.

Ruth Leuwerik stützt ihr Kinn auf die Hand

Im Alter von 91 Jahren verstorben: Ruth Leuwerik, deutscher Kinostar der 50er-Jahren

Die Schauspielerin Ruth Leuwerik ist am Dienstag im Alter von 91 Jahren in München gestorben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus dem Umfeld der Familie. Mit starken Frauenrollen wurde sie in den 1950er-Jahren zum Vorbild einer ganzen Generation.

Großen Erfolg hatte Leuwerik mit dem Kinofilm "Die Trapp-Familie" über eine junge Nonne, die sich um die Kinder eines verwitweten Barons kümmert. In den 60er-Jahren zog sich die Schauspielerin mehr und mehr aus dem Filmgeschäft zurück.

Traumpaar des deutschen Kinos

Mit ihrem Filmpartner Dieter Borsche bildete Leuwerik in den 50ern das Traumpaar des deutschsprachigen Kinos. Als Paar standen die beiden dabei auf einer Stufe mit Stars wie Maria Schell und O.W. Fischer oder Romy Schneider und Karlheinz Böhm.

Leuwerik wurde 1924 in Essen als Tochter eines Kaufmanns geboren. 1947 begann sie ihre Karriere am Theater, 1953 gelang ihr der Durchbruch beim Film. Sie spielte in Komödien, Melodramen und Literaturverfilmungen mit - etwa in "Königliche Hoheit" oder "Die ideale Frau". In "Rosen im Herbst" war sie als Fontanes Ehebrecherin Effi Briest zu sehen.

Zuletzt zurückgezogen in München

Drei Mal war sie verheiratet: mit dem Schauspieler Herbert Fleischmann, dem Sänger Dietrich Fischer-Dieskau und mit einem Arzt. Sie liebte Bücher und Antiquitäten. Zuletzt lebte sie zurückgezogen in München. Selbst zu ihrem 90. Geburtstag im Jahr 2014 hatte sie keine große Feier geplant. Stattdessen kommentierte sie den Ehrentag staunend: "In dem hohen Alter ist es ein Wunder, dass ich noch da bin."


dho/DPA
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo