HOME

Taylor Swift: Schreckensnachricht für den Superstar

Scooter Braun hat das Ex-Label von Taylor Swift gekauft, das die Rechte an ihrer Musik besitzt. Und auch Justin Bieber mischt mit.

Taylor Swift bei einem Auftritt in Los Angeles

Taylor Swift bei einem Auftritt in Los Angeles

Taylor Swift (29, "Reputation") hat sich öffentlich darüber beklagt, dass ihr Musikkatalog an den Manager und Investor Scooter Braun (38) verkauft worden ist. In einem Tumblr-Post schrieb sie, sie sei "traurig und angewidert", dass ihre Songs jetzt einem Mann gehörten, dem sie vorwirft, sie jahrelang unterdrückt zu haben, in dem er sie angeblich unablässig tyrannisiert habe. "Dies ist mein schlimmstes Szenario", erklärte Swift in dem Post, indem sie auch auf die Streitigkeiten mit Kim Kardashian (38) und deren Mann, Rapper Kanye West (42), einging.

Brauns Firma Ithaca Holdings hatte am Sonntag bekannt gegeben, dass sie die Big Machine Label Group übernimmt. Diese hat alle Studioalben von Swift veröffentlicht und besitzt ihre Mastertapes. Swift sagte, sie habe erst am Sonntag von dem Verkauf erfahren. Die Künstlerin hatte Big Machine verlassen und im November bei Universal unterschrieben, weil sie ihren eigenen Worten zufolge gewusst habe, dass eine Vertragsverlängerung bei Big Machine nur dazu geführt hätte, dass sie nicht in den Besitz ihrer zukünftigen Arbeit kommen werde. Seit sie 15 Jahre alt war, wurde sie durch die Firma vertreten.

"Niemals in meinen schlimmsten Albträumen hätte ich das gedacht"

Als sie die Rechte an ihrer Musik in den Händen von Scott Borchetta (56), dem Gründer der Big Machine Label Group, ließ, "habe ich mich damit abgefunden, dass er sie irgendwann verkaufen würde", schrieb sie. "Niemals in meinen schlimmsten Albträumen hätte ich gedacht, dass der Käufer Scooter sein würde."

Braun, so behauptet Swift, habe zwei Klienten, darunter Justin Bieber (25), dazu gebracht, sie online wegen eines durchgesickerten und illegal aufgezeichneten Ausschnitts eines Telefongesprächs mit Kardashian zu schikanieren. Sie glaubt zudem, dass West, ebenfalls ein Braun-Klient, ein "Racheporno-Musikvideo" organisiert habe. Nun habe Braun sie ihres Lebenswerks "beraubt", schreibt Swift weiter, sie selbst habe keine Möglichkeit gehabt, es zu kaufen: "Mein musikalisches Vermächtnis liegt in den Händen von jemandem, der versucht hat, es zu zerlegen", meint sie.

Das sagt Justin Bieber

Justin Bieber meldete sich daraufhin ebenfalls via Social Media zu Wort, um seinen langjährigen Manager Scooter Braun zu verteidigen. Nachdem er sich zunächst für einen früheren Instagram-Post entschuldigt hat, den Swift als Beispiel für Brauns angebliches "Mobbing" anführte, schrieb Bieber, es sei nicht fair, dass Swift das alles in den sozialen Medien kundtue und die Leute dazu bringe, Scooter zu hassen. "Was versuchst du, mit diesem Post zu erreichen? Mir scheint, du wolltest Mitleid bekommen. Du wusstest auch, dass deine Fans durch den Post Scooter mobben werden."

"Wie auch immer, eins weiß ich, sowohl Scooter als auch ich lieben dich", schrieb Bieber weiter: "Ich denke, der einzige Weg, Konflikte zu lösen, ist die Kommunikation." Scooter und er würden gerne mit Swift sprechen und alle Konflikte lösen. "Weder Scooter noch ich haben etwas Negatives über dich zu sagen, wir wollen wirklich das Beste für dich. Normalerweise kommentiere ich solche Dinge nicht, aber wenn du versuchst, jemanden schlecht darzustellen, den ich liebe, überschreitet das eine Grenze."

SpotOnNews