VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Experte ahnungslos – dieses Gerät stellt Sven Deutschmanek vor Probleme

Bares-für-Rares-Experte Deutschmanek steht im Studio hinter dem Rechenzylinder
"Bares für Rares"-Experte Sven Deutschmanek kann die Funktionsweise des Rechenzylinders nicht erklären.
© ZDF
Dass selbst die Experten bei "Bares für Rares" ahnungslos sind, kommt selten vor. Doch eine alte Rechenwalze stellt Sven Deutschmanek vor Probleme.

Mit einer Kuriosität kommen Claudia und Wolfgang Germann aus Speyer zu "Bares für Rares". Das Ehepaar hat eine alte Rechenmaschine dabei. "Ist das zum Rechnen?", fragt Moderator Horst Lichter erstaunt, als er den riesigen Zylinder sieht. Der Besitzer hat die altertümlich anmutende Maschine vor vielen Jahren geschenkt bekommen. Doch wie sie funktioniert, weiß er nicht.

"Das ist eine sogenannte zwölfeinhalb Meter Rechenwalze", sagt "Bares für Rares"-Experte Sven Deutschmanek. Je länger die Walzen waren, umso genauer konnte damit gerechnet werden. Der Zylinder sei um 1920 von der Firma Nestler in Lahr hergestellt worden. Die Walze sei vor allem in Banken zum Einsatz gekommen. "Ich kann euch die nicht erklären", gibt Deutschmanek zu. Das Personal sei damals extra für diese Art von Maschinen geschult worden, um sie zu bedienen. Auch wenn man nicht wisse, wie es funktioniert: "Es ist ein dekoratives Objekt."

"Bares für Rares"-Experte teilt Einschätzung

400 Euro hätte das Ehepaar Germann gerne für das seltene Stück. Experte Deutschmanek ist einverstanden. Er schätzt das historische Stück auf 350 bis 400 Euro. Hort Lichter hält noch eine Spitze gegen seine Händler bereit: "Es wäre hochinteressant zu wissen, ob einer der Händler auch nur ansatzweise weiß, wie's geht", sagt der 59-Jährige. Im Händlerraum weiß zumindest einer, was es ist.

"Das ist eine Rechenmaschine, davon bin ich ziemlich fest überzeugt", sagt Händler Daniel Meyer. Doch dann müssen er und seine Kollegen zugeben: Auch sie wissen nicht, wie das Gerät zu bedienen ist. "Wir wissen überhaupt nicht, wie die funktionieren soll", sagt Meyer. Trotzdem können sie die Gebote sehen lassen. Fabian Kahl startet mit 200 Euro. Meyer bietet sogar das Doppelte: 400 Euro. Doch Christian Vechtel ist mit 550 Euro der Höchstbietende. Die Verkäufer sind einverstanden. "Wir schlagen zu."

150 Euro mehr als die Expertise hat die alte Rechenwalze gebracht. Das Ehepaar Germann ist glücklich. "Wir sind sehr zufrieden. Wir haben nicht mit so viel gerechnet."

Lesen Sie auch:

Quelle: "Bares für Rares" vom 27. September 2021. Neue Folgen der Trödelshow mit Horst Lichter gibt es von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr im ZDF und vorab in der Mediathek zu sehen.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker