VG-Wort Pixel

Niko Griesert "Der Bachelor" verrät seinen Beziehungsstatus und spricht über das Final-Drama

"Der Bachelor", Mimi und Michèle
Das Glück von Bachelor Niko Griesert und Mimi (l.) währte nur wenige Stunden. Die zweitplatzierte Michèle ging dem Rosenkavalier nicht aus dem Kopf
© TV Now
Bachelor Niko Griesert sorgte in dieser Staffel für viel Drama. Er warf Michèle raus, holte sie dann wieder, gab dann Mimi die letzte Rose und trennte sich direkt von ihr. Was er selbst zu dem Chaos sagt und ob er jetzt doch mit Michèle zusammen ist, hat er dem stern verraten. 

Nach dem Halbfinale und dem Finale prasselte viel Kritik auf Sie ein. Was sagen Sie dazu? 

Die Kritik kann ich gut nachvollziehen, weil ich selbst bestimmte Dinge bei mir nicht verstehen kann, wenn man sie jetzt retrospektiv betrachtet. Es ist so viel passiert und ich habe mich von Emotionen leiten lassen und sicher den einen oder anderen Fehler gemacht, den ich nachher nicht nochmal machen würde.

Erst warfen Sie Michèle raus, um sie dann zurückzuholen und ihr nicht die letzte Rose zu geben. Seitdem halten sich die Gerüchte um Sie beide hartnäckig. Sind Sie und Michèle jetzt ein Paar?

Nein.

Und Ihr Beziehungsstatus beim großen Wiedersehen war…?

Single. Also ich kann nur für mich sprechen, ich weiß nicht wie es bei ihr ist.

Haben Sie Kontakt zu Mimi, obwohl es mit der Beziehung nichts wurde?

Wir haben eben gerade noch telefoniert. Ich verstehe mich mit allen Frauen noch gut. Wir verstehen uns gut und wollen alles mal sacken lassen. Ich finde es ein schönes Gefühl, dass man sich gegenseitig anrufen kann, wenn irgendwas ist. Ich verstehe mich zum Beispiel mit Hannah auch richtig gut.

Hannah wurde schnell zum Zuschauer-Liebling.

Und das vollkommen zurecht!

Was bereuen Sie rückblickend?

Wenn man das Halbfinale und das Finale betrachtet, denkt man schon, dass da einige Dinge passiert sind, die man rückwirkend anders hätte machen müssen. Aber ich bin mir einfach treu geblieben. So bin ich einfach. Anscheinend flirte ich echt so, das wurde mir dann auch bewusst.

Welche Vorstellungen hatten Sie vom Format?

Ich hatte es vorher natürlich gesehen, aber selbst wenn man das guckt, kann einen niemand darauf vorbereiten. Es heißt: 22 Frauen wollen dich kennenlernen, hast du Lust? Ok, auf geht’s. Mich hat überrascht, wie emotionsgeladen das alles im Endeffekt ist. Das kann man sich nicht vorstellen, wenn man es nicht mitgemacht hat.

Können Sie beschreiben, wieso es nicht mit Mimi geklappt hat?

Das Gefühl hat nichts mit Mimi zu tun und Mimi hat auch nichts falsch gemacht. Ich konnte mit allem anderen nicht so gut abschließen. Damit, wie das auseinander gegangen ist. Vor allem mit Michèle und Stephie. Im Endeffekt macht man Schluss mit einer Person und das muss man dann komplett abhaken und was Neues starten. Ich habe den Cut nie ziehen können. Ich finde es toll, wenn andere Bachelor das können und da sofort eine Beziehung draus wird, aber ich konnte das leider nicht. Es war unheimlich hart.

Also waren Sie wirklich in beide Frauen verliebt?

Definitiv und das fühlt man in dem Moment auch. Das ist das Verrückte an diesem Format. Ich hätte mir gewünscht, es wäre ganz sicher eine einzige Frau gewesen. Leider war es bei mir nicht so. Sebastian Preuss hat sich in keine verliebt und ich mich leider in zwei.

Es wäre ja auch eine Option gewesen, keiner eine Rose zu geben.

Es wäre falsch gewesen, keine Rose zu vergeben. Er hat keine vergeben, weil er sich nicht verliebt hatte und ich habe einfach versucht, mich zu entscheiden. Aber ich hätte nie gedacht, dass es mich danach noch so beschäftigt.

Hätten Sie genauso gehandelt wenn Michèle die letzte Rose bekommen hätte?

Das ist eine super Frage und die habe ich mir schon selbst gestellt. Ich kann die nicht beantworten. Wahrscheinlich wäre es dann auch so gewesen, dass ich erstmal Abstand gebraucht hätte und darüber nachdenken würde, wie alles mit Mimi war. So naiv es vielleicht klingt, ich wollte mich verlieben und dass mich am Ende zwei so unterschiedliche Frauen so geflasht haben, hat es schwer gemacht, damit abzuschließen.

Im Wiedersehen sagten Sie, die Produktion sei sauer gewesen. Aber eigentlich war das doch gutes Fernsehen!

Ja in dem Fall waren sie aber zurecht sauer. 

Ihre Familie fand alle Frauen toll. Was sagen sie zu dem Chaos am Schluss?

Meine Familie ist da nicht anders als andere, die wollen nur, dass ich glücklich bin. Sie hätten sich eine Frau an meiner Seite gewünscht.

Durften Sie sich vor der Entscheidung mit Vertrauten beraten?

Das Problem ist, dass niemand die Reise mit dir geht. Es ist schwer, sich da Rat zu holen.

Nach "Der Bachelor – Nach der letzten Rose" hat Frauke Ludowig nochmal mit Niko Griesert gesprochen – zu sehen heute in den RTL-Magazinen. Hier kommen auch Mimi und Michèle zu Wort.

Auch in der neuen Folge von "Der Bachelor – Der Podcast" bei AUDIO NOW steht Niko Rede und Antwort.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker