HOME

Das gab's noch nie: Premiere bei "Shopping Queen": Diese Kandidatin kaufte kein einziges Teil

Stefanie aus Salzburg ist eine ganz besondere Kandidatin: Die 26-jährige Artistin mit Kleidergröße 32 und ganz eigenem Stil ist die erste Teilnehmerin, die nicht ein einziges Kleidungsstück shoppte.

Stefanie ist die erste Kandidatin bei "Shopping Queen", die nichts kaufte

Stefanie aus Salzburg ist die erste Kandidatin bei "Shopping Queen", die nichts kaufte. Nur die Haare ließ sie sich machen – für über 100 Euro

Die Vox-Sendung "Shopping Queen" mit Designer Guido Maria Kretschmer ist eines der beliebtesten Formate des Senders. Über 1500 Folgen wurden bisher schon abgedreht. Eine Sache gab es aber noch nie: dass eine Kandidatin so wirklich gar nichts fand. Genau das ist nun aber passiert. Die 26-jährige Artistin Stefanie ging tatsächlich ohne eine einzige Errungenschaft auf den Laufsteg.

Nackt kam sie aber natürlich nicht: Sie behielt einfach ihren eigenen Jumpsuit an, zierte ihren Arm mit einer Efeuranke und ließ sich immerhin die Haare und das Make-up für 200 Euro aufwändig machen.

"Shopping Queen"-Kandidatin findet einfach nichts

Durch einen Joker hatte sie aber eigentlich satte 700 Euro zur Verfügung, um etwas Passendes zum Motto der Woche "Tracht reloaded – kreiere einen modernen Look mit Tradition" zu finden. Die Salzburgerin Stefanie hat eine genaue Vorstellung von ihrem Outfit – ohne Kompromisse: "Bei mir gibt es nur alles oder nichts". Mit Größe 32 und einem eigenwilligen Stil merkte man schon als Zuschauer, dass das nicht leicht werden würde.

Und auch die Kandidatin selbst machte sich keine Illusionen und schmiedete schon während des Shoppens den Plan: "Ich glaube, dass ich dann in diesen Klamotten laufen werde, bevor ich nackt laufe, laufe ich lieber so." Und so kam es dann auch.

So kam Steffi auf den Laufsteg. Ihre Haare erinnern an ein Geweih.

So kam Steffi auf den Laufsteg. Ihre Haare erinnern an ein Geweih.

Guido Maria Kretschmer: "Das nenne ich Freiheit"

Die anderen Teilnehmerinnen der Salzburg-Woche konnten ihrer Konkurrentin den eigenwilligen Auftritt aber nicht übel nehmen und mussten trotz ihres Regelverstoßes lauthals lachen. Auch, weil sie einen artistischen Auftritt auf dem Laufsteg hinlegte. Designer und Moderator Guido Maria Kretschmer, der meistens sehr streng in seiner Bewertung ist und Regelverstöße nicht gelten lässt, gab sich bei der verrückten Stefanie mit den coolen Tattoos locker: "Ich muss sagen, sie hat das toll gemacht, sie kriegt von mir sicher keine null Punkte. Das hatten wir echt noch nie. Ein bisschen Draht, die Haare und Efeu, das ist das einzige, was wir haben. Wir haben sonst nichts", hielt der Designer noch mal fest, fand aber: "Sie ist der Mensch, der sie ist, weil sie so ist, wie sie ist. Und das nenne ich Freiheit."

Viele Punkte gab es für Steffi aber nicht: Sie musste sich mit insgesamt elf zufrieden geben und hat keine Chancen mehr auf den Sieg.

maf