HOME

"The Masked Singer": Rebecca wer? Die Göttin war einmal ein großer Fernsehstar

Am Dienstag nahm bei "The Masked Singer" die Göttin ihre Maske ab. Zum Vorschein kam Rebecca Immanuel. Vielen war die Schauspielerin unbekannt - dabei war sie in den 2000er Jahren ein Star.

Rebecca Immanuel bei "The Masked Singer"

Rebecca Immanuel hat sich bei "The Masked Singer" als Göttin geoutet

ProSieben

Als der große Moment der Enthüllung gekommen war, da fiel auch Ruth Moschner nichts ein. Die hyperaktive Ulknudel, die sonst jede Enttarnung mit einem kreischenden "huuhuuu, wie geeiiil" kommenterte, blieb erstaunlich ruhig. "Du schon wieder" -  das war alles, was sie zu Rebecca Immanuel sagte, die sich gerade als Göttin zu erkennen gegeben hatte. 

Den beiden anderen Juroren, Luke Mockridge und Rea Garvey, stand das Fragezeichen im Gesicht geschrieben: Mindestens einer von beiden wusste vermutlich nicht einmal, wen sie da vor sich hatten. Und Entertainer Klaas Heufer-Umlauf, der die Schauspielerin kommenden Montag in seiner Show "Late Night Berlin" zu Gast hat, twitterte leicht abfällig: "Nach Rebecca Immanuel wird the #maskedsinger für mich erst richtig spannend zum mitraten. Es könnte ja wirklich jeder sein!" Selbst Moderator Matthias Opdenhövel fühlte sich genötigt, bei der Vorstellung die Berufsangabe dazuzusagen: "Die Schauspielerin Rebecca Immanuel", rief er.

Rebecca Immanuel - wer ist das?

Der Tenor der Reaktionen war eindeutig: Wer ist das eigentlich? Eine Frage, die vor 15 Jahren niemand zu stellen gewagt hätte. Denn damals war die 1970 in Oberhausen als Sonja Zimmer geborene Schauspielerin auf der Höhe ihres Ruhms. Sie spielte die Hauptrolle in der immens populären Serie "Edel & Starck", einer Screwballcomedy, in der Immanuel an der Seite von Christoph M. Ohrt die Rechsanwältin Sandra Starck verkörperte.

Vier Staffeln brachte Sat.1 zwischen 2002 und 2005. Nicht nur die Zuschauer waren begeistert - auch die Kritiker jubelten. 2002 gab's den Deutschen Fernsehpreis als Beste Serie, zudem bekam Rebecca Immanuel zusammen mit ihrem Filmpartner Ohrt 2003 den Bayerischer Fernsehpreis.

"The Masked Singer" macht sie wieder bekannt

Man kann nicht sagen, dass die Schauspielerin seitdem in der Versenkung verschwunden ist: Ihre Filmographie ist beeindruckend, und die 49-Jährige hat auch in den Jahren nach 2005 viel gedreht. Nur kam die ganz große Rolle nicht mehr. Und so kommt es, dass Rebecca Immanuel zwar regelmäßig auf dem Bildschirm zu sehen ist - ob im "Tatort", bei "Wilsberg" oder in der Comedysendung "Kroymann" -, ihr Name aber bei vielen in Vergessenheit geraten ist. 

Moderator Matthias Opdenhövel macht ein Selfie mit einem "The Masked Singer"-Showteilnehmer.

So könnte ihr der Auftritt bei "The Masked Singer" vielleicht einen neuen Karriereschub geben. Für sie selbst hat sich die Teilnahme jedenfalls gelohnt: "Es war das Aufwühlendste, Aufregendste, was ich jemals erlebt habe in meinem ganzen Rebecca-Leben", sagte die 49-Jährige nach ihrer Enttarnung. Gut möglich, dass noch mehr kommt.