VG-Wort Pixel

"Adam sucht Eva" Gefährliche Brandung

"Adam sucht Eva": Gefährliche Brandung
Bastian balzt, Patricia putzt und Melody nimmt den Mund etwas voll. Bei "Adam sucht Eva" scheinen die Dinge ihren gewohnt irren Gang zu gehen. Doch Bastian Yotta schockiert die Evas.
Von Ingo Scheel

"Jamaika-Entscheidung soll Sonntag stehen" titelt eine Nachrichtenseite am Abend. Bei "Adam sucht Eva" kann man sich davon überzeugen, wie es effektiver und schneller geht: Dem Yotta steht es schon am Freitag. Es reicht eine Brise Morgenwind und schon kommt es beim kleinen Bastian zu einer zentralen Oberflächen-Vergrößerung. Bei den Girls löst das aus dem Stand, zwinker, zwinker, eine derartige Kicher-Hysterie aus, als wäre man nicht am Balzi-Beach, sondern im Gemüsegärtchen eines Mädchenpensionats.

Bastian Yotta im Motivationsrausch

Tag 7 auf der Insel des Dr. Moreau - und wer zu früh eingeschaltet hatte, dem wurde zunächst einmal die Frage, was der Mario Barth eigentlich so macht, allzu eindrucksvoll beantwortet. Der Mann buchstabiert zur - Gänsefüßchen - besten Sendezeit das Wort Quark, und das etwa zehn Minuten lang. Um es mit Bastian Yotta zu sagen: Wow. Wirklich wow. Einfach nur wow, wow, wow. Dabei können die Finger das alles gar nicht so schnell notieren, was dem bepackten Basti da an Resten des letzten Motivationsseminars aus den Implantaten purzelt: I take care about financial sings. Set is all set metters. Ei äm ä Manni Magnet. Ach ja, und one Family ist auch ganz wichtig. Wer hier ein ‚ti äitsch‘ kaufen möchte, muss ans Ersparte, darf dann aber auch gleich auflösen. Das Lösungswort heißt Hollywood - und dort tummeln sich Fred Durst (Inner Circle Friend), Sly (ganz klar: der Stallion) und Arnie Schwarzenegger (Tischmanieren wie 'ne alte Omma).

Adam sucht Eva
Melody und Marius kuscheln, Christian (r.) schmollt.
© RTL

Vorher hatte man sich noch hautnah anschauen dürfen, wie in den Hollywood Hills angebandelt wird. Das erste Treffen in der piwarmen Brandung am Strand von wo auch immer, zwischen Bastian und Natalja, setzt ein unvergessliches Highlight.

"Schöne Zähne hast du!"

"Ja, du auch."

I bims. I bums. Einfach nur wow.

Der Fikkefuchs trifft das Pimperpony - man möchte sich das alles am liebsten gleich nochmal von Mario Barth buchstabieren lassen, so romantisch ist das. Mit dem schönsten Kompliment ever, ever, EVER: Du siehst aus wie die junge Ramona Drews. Really, Echt jetzt.

Schaut Roberto Blanco "Adam sucht Eva"?

An anderer Stelle geht es hoden-, Verzeihung, bodenständiger zu. Da zeigt Tjodor, wie man sich auf dem Parkplatz einer ukrainischen Großraum-Disco begrüßt: Erst die Hand an den Sack, dann zur Begrüßung ausstrecken. Man ist ja unter sich, oder um noch einmal Bastian Yotta zu zitieren: Echtes Paradise Feeling.

Irritierend dagegen der Look von Marius (?), der aussieht, als hätte man den jungen Christian Anders aus einem Klon-Labor entführt. Mit ihm im Floß nach Nirgendwo das Fräulein Melody, derart vernarrt in Blowjobs, dass es ihr sogar wurscht - vielleicht nicht ganz das passende Wort - dass es ihr sogar egal ist, wenn zuhaus die Mama am Fernseher zuschaut. Die Alten vor der Röhre - auch Patricia ist das völlig wumpe, dass Papa Roberto dabei zusehen könnte, wie sie sich mit dem Einmal-Rasierer untenrum blanco macht. Nun denn, ein bisschen Spaß muss sein. Bevor man sich wie Djamila gar nicht mehr traut, den eigenen Unterboden zu inspizieren, dann doch lieber schnell mal shaven.

Das Leben am Strand rieselt weiter

Und während Bastian mit Umarmungen, angedeutetem Schwitzkasten und Belagerungstechniken alter Weinstein-Schule Natalia irgendwann so weichgeknetet hatte, dass die in seinen Vagina-Monologen eine Art Cinderella-Story für sich herausliest, ging es an anderer Stelle nicht so märchenhaft zu. Marius und Melody hatten bei irgendeiner Challenge mit Stangen und Sand und Zahlen gewonnen und durften sich mit dem Love Boat in eine 24-stündige Intim-Isolation auf die Insel der Liebe zurückziehen. Den Realitycheck überstand die zarte Knospe ihrer jungen Leidenschaft nur knapp über die erste Buddel Schampus hinaus. Verkorkste Rückenmassage, spontanes Einschlafen und mitternächtliche Schrei- und Spuckattacke - bevor die Nanny anreisen konnte, um hier zu schlichten, ist der Marius dann doch lieber mit der nächsten Dschunke zurück ins wirkliche Leben geschippert.

Kurz darauf spülen die Wellen mit einer gewissen Tina dann noch eine Kandidatin an den Strand, deren Herkunft nun wirklich völlig ungeklärt ist. Die Gruppe reagiert stoisch - und assimiliert sie mit der Gelassenheit alter Reality-Rösser. Das Leben am Strand, es geht seinen Gang einfach weiter: Als würden die schlaflosen User eines stillgelegten Community-Forums der Zeitschrift Coupé eine Folge der Serie "Lost" nachspielen: Hier wackelt mal ein Baum, da eine Brust, irgendwo rieselt Sand aus der Ritze, kräuselt sich ein Säckchen im Wind, das Meer rauscht leise und was das alles eigentlich soll ... who knows.

"Adam sucht Eva": Gefährliche Brandung

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker