HOME

"Adam sucht Eva": Rekordquoten - warum so viele Patricia Blanco nackt sehen wollen

Über 3,6 Millionen sahen den Start von "Adam sucht Eva": Die Nackedei-Show bei RTL ist ein Quotenhit. Darum ist das Format so erfolgreich.

Es war der erfolgreichste Start seit Bestehen der Show: 3,63 Millionen Zuschauer schalteten am Samstagabend "Adam sucht Eva" ein und bescherten RTL damit einen Marktanteil von 16,1 Prozent. Auch wenn die zweite Folge am Sonntagabend mit 2,22 Millionen deutlich weniger Menschen vor den Bildschirm lockte, bleibt die Nackedei-Show eine der erfolgreichsten Formate des Kölner Senders. Doch warum wollen alle Patricia Blanco und Co. nackt sehen?

Es ist die pure Lust am Voyeurismus, die die Quote nach oben schnellen lässt. Denn anders als beim oder bei "Promi Big Brother" müssen sich C-Promis hier tatsächlich nackig machen. Kein Badeanzug, keine Badehose bleibt ihnen, um das letzte bisschen Intimsphäre zu bewahren.

Briten entsetzt über "Adam sucht Eva"

"Ein neuer Tiefpunkt für Reality TV?", fragte das britische Boulevardblatt "Daily Mail" im vergangenen Jahr entsetzt. Der Autor beschrieb die Show als "absurd" und "obszön" - und das obwohl die Briten mit TV-Formaten wie "Geordie Show", eine Reality-Soap in der es vorwiegend um Bier, Brüste und Bettgeschichten geht, einiges an Trash gewohnt sind. Doch die nackten Brüste und Penisse von "Adam sucht Eva" sind ein wenig zu "shocking" für die Inselbewohner.

Doch die nackten Tatsachen sind das Erfolgsrezept der Show. Wer würde Patricia Blanco, Martin Kesici oder Djamila Rowe beim Flirten zusehen, wenn die TV-Sternchen nicht ausgezogen wären? Es ist die Lust am Betrachten, die Zuschauer vor den Fernseher lockt. Ähnlich wie in den 80er Jahren bei der Strip-Show "Tutti Frutti". Damals mussten sich Kandidaten bei Moderator Hugo Egon Balder vor laufender Kamera ausziehen . Die hanebüchenen Regeln und absurde Punktevergabe interessierten kaum jemanden, Hauptsache es gab was zu gucken.

"Tutti Frutti" unter Palmen

"Adam sucht Eva" ist das "Tutti Frutti" unter Palmen: eine plumpe Kuppelshow mit textilfreien C-Prominenten als Kandidaten und sinnfreien Regeln wie dem "Pumuschelmann". Jede Trash-Show scheint ihre Zeit zu haben.


mai

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo