HOME
TV-Kritik

"Adam sucht Eva": Der Ruf der Rute

Eine neue Runde "Adam sucht Eva": Während die einen auf der Insel Erleuchtung erlangten, hechelte Michael den Brüsten hinterher. Ach, und ein neuer Schniedel ist auf der Nacktinsel auch am Start. 

Von Andrea Zschocher

Sollten Sie Interesse an lebensverändernden Erfahrungen haben, kommt hier der ultimative Tipp: Fliegen Sie in die , suchen Sie eine unbewohnte Insel und ziehen Sie sich einfach splitterfasernackt aus. Wichtig wären noch drei, vier andere Menschen, die sie bis dato nicht kannten und mit denen Sie stumpfsinnig-langweilige Gespräche und den ein oder anderen anzüglichen Witz teilen können.

Nach zwei, spätestens drei Tagen erwartet Sie dann die pure . So jedenfalls erging es bei "Adam sucht Eva" Timur und Konrad. Letzterer packte nach zwei durchschnarchten Nächten schweren Herzens den Turnbeutel wieder ein. Er hatte in dieser "sehr, sehr langen Zeit", erkannt, dass seine große Liebe nicht auf dieser Insel zu finden ist und vielleicht auch das Format der Sendung ihm nicht gerecht wird. Er wollte nicht länger dem Ruf der Rute folgen, sondern zur Abwechslung mal auf sein Herz hören und die Person, die er in der Heimat nicht zu schätzen wusste, doch mal näher beäugen. Na, immerhin weiß die jetzt bis in die Poritze über Konrad Bescheid.

Neu auf der "Adam sucht Eva"-Nacktinsel: Sänger Martin Kesici will  "den Wind auch mal unten rum um den Schniedel" spüren

Neu auf der "Adam sucht Eva"-Nacktinsel: Sänger Martin Kesici will  "den Wind auch mal unten rum um den Schniedel" spüren


Erleuchtung bei "Adam sucht Eva"

Der zweite Erleuchtete, Timur, bedankte sich, weil die Insel sein "Grundwissen erweitert" hatte. Seine "schönste Erfahrung war, die ganzen Menschen kennenzulernen". Hätte er angezogen vielleicht auch mal probieren können, das mit dem Menschen kennenlernen. Aber er suchte ja nackt in der Südsee nach der großen Liebe.

Und was hatte sich Beabrice nicht ins Zeug gelegt. Sie schmachtete ihn an, ging beim gemeinsamen Duschen auf Körperkontakt und verbrachte die Nacht im Doppelbett mit ihm. "Wir hatten jetzt kein Sex oder Rumgelecke oder sowas", stellte Timur am nächsten Morgen aber direkt klar. Es hätte also was werden können, dachte sich auch Beabrice, als er auf der Insel der Entscheidung nicht sofort ins Boot sprang, sondern zu ihr an den Tisch trat - das Zeichen dafür, dass die Beiden es als Paar miteinander versuchen würden. Die Hoffnung währte kurz. "Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass wir Freunde bleiben sollten", schmalzte Timur. Und Freunde, so erfuhr Beabrice lässt man nicht hängen, auch dann nicht, wenn man keinen Bock auf sie hat und lieber mit dem Boot die Flucht ergreifen möchte.

Immerhin, für weitere Dating-Formate hat sich der "Schauspieler" damit doch empfohlen, weiß er doch, wie man Frauen abserviert und trotzdem gut dasteht. Wir sehen uns dann wohl beim Bachelor, oder?

Ein neuer Schniedel auf der Nacktinsel

So, genug Intellektuelles, Sie lesen hier doch auch, weil Sie über Nackigkeiten informiert werden wollen. Zwei neue Bewohner kamen auf die Insel der Versuchung. , ein Sänger, der sich noch immer einiges auf den Sieg bei einer Castingshow von anno dazumal einbildet, und Elly, die ihren Job bei einer Versicherung kündigte und nach "Adam sucht Eva" gern irgendwas im "Nachtleben" machen will.

Kesici freute sich, dass er nun "den Wind auch mal unten rum um den Schniedel" spüren konnte, und Elly erklärte, dass sie unter Outdoor-Sex "alles was außerhalb des Bettes ist" versteht. Während der Sänger, der sich für tollen Sex mit Groupies rühmte als wäre es eine Leistung und beinahe zurückhaltend auf die nackte Elly reagierte, regte sich bei Michael so einiges. Er erklärte, dass er sich jetzt aber wirklich, also wirklich zusammenreißen muss "da unten".


Allerdings scheinen sich da auch zwei gefunden zu haben. Denn sowohl die Frau mit den rosa Haaren als auch der Saarländer reden gern über Sex. Die Eine lässt sich von einem guten Freund gern mit der Peitsche den Hintern versohlen und bekommt dafür auch mal ein Blümchen geschenkt, der Andere wirkt unangenehm notgeil und nutzt seinen kleinen Schniedel schon mal bei der Abstimmung, welche Eva denn als nächstes auf die Insel kommen soll.

Ein Überfluss an Brust

Wirklich spannend ist das nicht, diesem Dieter-Bohlen-Fan in seiner Brunft zuzuschauen. Wie schmerzbefreit muss man(n) eigentlich sein, um in solch einem Format auch noch auf den eigenen sexuellen Druck hinzuweisen? Während alle anderen Teilnehmerinnen  und Teilnehmer doch recht souverän mit der Gesamtsituation umgehen, sticht Michael hervor. Der "Überfluss an Brust" scheint dem 23-Jährigen schwer zu schaffen zu machen. Gestern geiferte er einer Nacht mit der Berlinerin entgegen, denn "mir ist direkt das Intimpiercing aufgefallen". Und was bitte, "was will ein Mann mehr"?

Erleuchtung, Freundschaft, pah, Michael ist alles egal, solange nur sein Penis ein Mitspracherecht bekommt. Es bleibt die Hoffnung, dass auch für den kleinen Michael mal die Zeit kommt, in der er versteht Frauen nicht nur nach Arsch und Brust zu bewerten, sondern, nackt oder nicht, sich für den Menschen zu interessieren. 


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo