HOME

Andrea Kiewel: Die Rückkehr der Weight-Watchers-Trompete

Das Fernsehen ist gnädig. Wer sich entschuldigt, darf wieder mitspielen, auch wenn er vorher noch so großen Mist gebaut hat. Das ist eine Grundregel. Davon profitiert auch Andrea Kiewel, die Frau, die bei Kerner die Weight Watchers so gut fand. Scheinbar steht sie kurz vor einem Comeback.

Von Björn Erichsen

Mediengeschichten gleichen klassischen Dramen: Da geht es um Aufstieg und Fall, um Schuld, Sühne und Läuterung. Doch anders als bei Schiller, Shakespeare und Co. enden die Helden nur selten tragisch und feiern nach kurzer Zeit ihr Comeback. Bei Michel Friedmann war das etwa so. Der TV-Moderator, der immer so hart nachfragte, verlor im Juni 2003 seinen Job beim Hessischen Rundfunk, nachdem er sich mit ein paar ukrainischen Prostituierten und etwas Kokain verlustiert hatte. Nach einer Entschuldigung durfte er nicht mal ein Jahr später wieder auf den Bildschirm.

Ohne die Entschuldigung geht es nicht. Will man als gefallener TV-Star nach einer Sünde weiterhin im Medienzirkus mitspielen, muss man einmal gesagt haben, dass es einem leidtut. Ob man es so meint oder nicht. Das lässt sich ganz gut am Fall Eva Herman beobachten, die sich standhaft weigert, den vielen Forderungen nach einer Entschuldigung für ihre Äußerungen über die NS-Familienpolitik nachzukommen. Im Fernsehen ist sie seither nur noch selten zu sehen.

Andrea Kiewel dagegen hat sich entschuldigt. Und wie das die Moderatorin mit der quietschigen Stimme nun mal so tut, äußerst emotional: Sie habe einen "großen Fehler" gemacht, schrieb sie in einem Brief an die Leserinnen der "Super-Illu". "Ich habe nicht nur meine Traumjobs verloren, sondern auch die besten und loyalsten Kollegen der Welt." All jene, die sich um ihre Gesundheit sorgten ließ sie auch noch wissen, dass sie nicht komplett zerbrochen sei.

"Besonders erwünschten Formate"

Der "große Fehler" von Kiewel war in der Tat ein ziemlich dicker Hund. Erinnern wir uns: Sie hatte in der TV-Show von Johannes B. Kerner gesessen und gefühlte 200 Mal die "Weight Watchers" erwähnt, so dass sogar der brave Herr Kerner - bekanntermaßen selbst ein Werbeprofi - nachfragte, ob sie einen Vertrag mit dem Schlankheitsunternehmen hätte. Kiewel verneinte und log damit der versammelten Fernsehöffentlichkeit ins Gesicht.

Im Dezember 2007 tauchte nämlich ein PR-Vertrag zwischen den Weight Watchers und Kiewel auf, der stern.de vorliegt. Vereinbarte Summe für den viermonatigen "Kooperationszeitraum": satte 30.000 Euro. Darüber hinaus waren noch Sonderhonorare vorgesehen, wenn es Andrea Kiewel gelänge, die Produkte des Unternehmens "ausführlich" in "besonders erwünschten Formaten" zu platzieren. Und Kerner war so ein besonders erwünschtes Format. Die Konsequenz für Kiewel war die sofortige Kündigung bei ZDF und MDR.

Doch nun, kaum ein halbes Jahr später, steht Andrea Kiewel scheinbar vor dem Comeback. Günther Jauchs Produktionsfirma "I&U Information und Unterhaltung" in Köln hat eine Pilotsendung mit der 42-Jährigen vorbereitet, die bereits im Juli bei RTL auf Sendung gehen könnte. Die Fernsehzeitschrift "Hörzu" zitiert eine Quelle, nach der die Ausstrahlung des Formates bereits beschlossene Sache sei.

RTL bestätigt, dass die Pilotsendung mit Kiewel derzeit geprüft wird. "Doch ob überhaupt oder wann dieses Format auf Sendung gehen wird, ist noch völlig unklar", sagt ein RTL-Sprecher gegenüber stern.de. Bedenken wegen der Schleichwerbungsvergangenheit Kiewels hat der Kölner Sender jedenfalls nicht. Der Vorfall betreffe nicht RTL und habe das Verhältnis zwischen dem Sender und Kiewel nicht belastet, ergänzte der Sprecher. Die Moderatorin habe zudem ihren Fehler eingestanden.

"Eingestanden" ist sicher sehr positiv formuliert, wenn die Fakten über die bewusste und gut dotierte Schleichwerbung schwarz auf weiß auf mehren Redaktionsschreibtischen der Republik auftauchen. Aber es zeigt natürlich einmal wieder, wie wichtig es ist, sich zu entschuldigen. Dass es sich bei der produzierten Pilotsendung um eine Quizsendung handeln soll, wollte RTL nicht bestätigen. So kann man also nur spekulieren, mit welchem Format Kiewel demnächst wieder auf dem Bildschirm zu sehen sein wird. Möglicherweise ist es ja eine Kochshow für besonders gesunde Ernährung. Oder vielleicht ein Teleshopping-Format?